RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_Basel_von_Stereo_Architektur_8104808.html

19.12.2022

Einfach, gemeinsam, bezahlbar

Wohnhaus in Basel von Stereo Architektur


Der Stadtteil Lysbüchel Süd in Basel hat sich in den letzten Jahren komplett gewandelt – von einem Gewerbeareal mit einem riesigen Verteilzentrum der Supermarktkette Coop zu einem bezahlbaren Wohnquartier. Die Stiftung Habitat konnte im Jahr 2013 das 12.400 Quadratmeter große Areal von Coop erwerben. Der nördliche Teil wurde wiederum 2016 an den Kanton Basel-Stadt verkauft. Als Teil des Projekts VoltaNord soll dort ein Quartier mit gemischter Nutzung entstehen.

Den südlichen Teil – Lysbüchel Süd – behielt die Stiftung. Das Gebiet wurde in fünfzehn Parzellen aufgeteilt, auf denen in Zusammenarbeit mit mehreren kleinen und größeren Genossenschaften Wohnhäuser entwickeln werden. Drei Parzellen bebaute die Stiftung selbst, zwölf gab sie im Baurecht ab.

Eines dieser drei Projekte ist das Wohnhaus Abakus. Es wurde von der Bewohnerschaft, dem Büro Stereo Architektur (Basel) und der Genossenschaft Mietshäuser Syndikat erarbeitet. Das Konzept basiert auf der Idee, dass Wohnraum ein Grundbedürfnis und kein Spekulationsobjekt ist. Charakteritsisch sind die folgenden Prinzipien, die sich auch in der architektonischen Form niederschlagen: anpassbare Wohnungsgrößen ohne bauliche Eingriffe, Wohnräume für Mieter*innen mit unterschiedlichem Familienstatus und Einkommen, klimafreundliche einfache Holzbauweise sowie gemeinsame Außenräume.

Das Haus bietet einen flexiblen Grundriss, der dem wechselnden Bedarf und verschiedenen Wohnformen angepasst werden kann. Zwei unterschiedliche Wohnformen ergänzen sich. In dem Sechsgeschosser gibt es fünf übereinanderliegenden 4-Zimmer-Wohnungen („Rumpfwohnungen“) sowie eine „Treppenhaus-WG“ genannte Wohneinheit mit Gemeinschaftsraum, Großküche und Bad, die sich über die Höhe des gesamten Hauses erstreckt. Pro Geschoss ist jeweils ein Zimmer sowohl von der Rumpfwohnung als auch der Treppenhaus-WG erschließbar, was perspektivisch Nutzungsflexibilität schafft.

Alle Räumlichkeiten werden durch eine offenes Treppenhaus erschlossen. Gearbeitet wurde mit vorgefertigten Elementen. Die Konstruktion ist bewusst auf das Notwendige reduziert. Das Tragwerk ist aus Holz, die Geschossdecken bestehen aus vorgespannten Hohlbetondielen. Die tragenden Holzwände wurden im Gebäudeinneren mit Lauge aufgehellt; außen wurden sie mit hellem Wellblech verkleidet. (iva)


Fotos: Daisuke Hirabayashi


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (15) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

20.12.2022

Buchtipp: Abenteuer Berliner Schloss

Erinnerungen eines Idealisten

19.12.2022

Bauen wie vor 20 Jahren

Bürohaus von Reinhard Müller und Tchoban Voss Architekten in Berlin

>
baunetz interior|design
Raum für Ruhe
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
Baunetz Architekt*innen
Aretz Dürr Architektur
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
BauNetz Xplorer
Ausschreibung der Woche
vgwort