RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_in_Bangkok_von_Bangkok_Tokyo_Architecture_8565823.html

22.04.2024

Hinter dem silbernen Vorhang

Wohnhaus in Bangkok von Bangkok Tokyo Architecture


Sie seien fasziniert von offenen Strukturen, schreiben Wtanya Chanvitan und Takahiro Kume auf der Website ihres 2017 gegründeten Büros Bangkok Tokyo Architecture. Ein anschauliches Beispiel, was die beiden zwischen Japan und Thailand arbeitenden Architekt*innen damit meinen, gibt das Projekt House K in Bangkok. Dort entwarfen sie für eine Mutter und ihren Sohn ein dreigeschossiges Wohnhaus, dessen Raumstruktur ebenso minimalistisch ist wie seine Materialität. Sein Aufbau folgt einer simplen Logik: Unten wohnt die Mutter, oben der Sohn, und in der Mitte trifft man sich in einem gemeinsamen Wohn- und Küchenbereich. Zentrum eines jeden Geschosses ist ein großzügiger, flexibel gestaltbarer Raum.

Der Bau liegt in einem Stadtviertel, das hauptsächlich aus zweigeschossigen Häusern mit Giebeldach besteht. Er sticht also sowohl durch seine Höhe von knapp zehn Metern als auch durch seine Form aus der Umgebung heraus. Verstärkt wird dies durch einen silbrigen Vorhang, der das Mittelgeschoss auf zwei Seiten umgibt. Dabei entsteht ein faszinierender Kontrast zwischen der harten, an einen Rohbau erinnernden Kubatur und der weichen, beweglichen Hülle aus Textil.

Als Tragstruktur dient ein einfacher Betonrahmen, der mit rotem Mauerwerk gefüllt wurde. Dabei handelt es sich um typische lokale Materialien und eine übliche Bauweise in der Gegend – nur, dass BTA, abgesehen von dem Vorhang auf jegliche Dekoration oder Verkleidung der Fassade verzichteten. Sie verstehen ein Haus als „prozesshaftes Gebilde, das sich fortwährend weiterentwickeln kann.“ Die klar ablesbare und adaptierbare Konstruktion soll diesen Gedanken zum Ausdruck bringen.

Knapp 200 Quadratmeter Fläche bietet der Bau. Dazu gehören auch mehrere Außenräume in Form von Terrassen und überdachten Korridoren, die durch verschiedene Auskragungen in der Betonstruktur entstehen. Teilweise mit Glas gefüllt, werden diese hier und da zu Oberlichtern. Kippfenster und große Glasschiebetüren lassen die Grenze zwischen innen und außen durchlässig werden. Eine Mauer auf Straßenniveau dient als Sichtschutz für das Erdgeschoss, im ersten Obergeschoss sorgt der Vorhang für Privatsphäre und Verschattung. (da)

Fotos: Soopakorn Srisakul


Zum Thema:

Mehr zu textilem Sonnenschutz bei Baunetz Wissen


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

22.04.2024

Hartsandstein fein gefügt

Kongresszentrum in Heidelberg von Degelo Architekten

22.04.2024

Späte Echos neu erzählt

Hauptausstellung der Kunstbiennale in Venedig

>
Baunetz Architekt*innen
Aretz Dürr Architektur
BauNetz Wissen
Ein Hauch Italien
BauNetz Themenpaket
Produktion war gestern
baunetz interior|design
Flicken, löten, schrauben
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort