RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnhaus_im_Tessin_von_Wespi_de_Meuron_Romeo_3286131.html

20.08.2013

Die Kraft des Beton

Wohnhaus im Tessin von Wespi de Meuron Romeo


Für das Schweizer Büro Wespi de Meuron Romeo bedingen sich Architektur und Material. Wie viele ihrer Neubauten im Tessin ist auch das private Wohnhaus in der kleinen Gemeinde Sant’Abbondio mit Blick auf den Lago Maggiore aus purem Beton. Hierfür haben sie „den Werkstoff Beton mit seiner ihm eigenen Urkraft als Hauptbaumaterial innen und außen für Boden, Wände und Decken, körperhaft, als Volumen, als Masse eingesetzt“, so das Architektentrio, das seinen Bürositz übrigens ganz in der Nähe am Südufer des Lago Maggiore in der Tessiner Gemeinde Caviano hat. 2002 von Markus Wespi und Jêrome de Meuron, dem Neffen von Pierre de Meuron, gegründet, kam im vergangen Jahr Luca Romeo als dritter Partner hinzu.

Zurückhaltend und zeitlos: Das dreigeschossige Betonhaus haben die Architekten direkt in den Steilhang gebaut. Auf 150 Quadratmetern Wohnfläche bietet es Platz für die zwei Bauherrn und deren Gäste – von der Dachterrasse blickt man weit über den See und auf die Berge. Der Baukörper positioniert sich als Kubus – „ohne jegliche zusätzlichen die Topografie verändernden Terrassierungen“, erläutern die Architekten. „Durch die naturhafte Materialisierung in felsfarbenem Sichtbeton integriert sich der Neubau im heterogenen Quartier mit Zurückhaltung.“

Die Fassade ist mit Fenstern unterschiedlicher Größen durchlöchert, die im Inneren verschiedene Lichtsituationen schaffen. Diese unregelmässig gesetzten Öffnungen sollen dem Monolithen eine skulpturale Einheit verleihen – anders als bei der Zollverein School in Essen von SANAA sind hier Innenräume und Innenhöfe aus dem Würfel ausgehöhlt. „Spartanische Räume und Höfe öffnen sich horizontal und vertikal zu Wasser, Wald und Bergen, Licht und Sonne und leben von der Poesie der Natur“, erläutern die Architekten die schlichte Materialität des Betonneubaus am See.

Durch die Beschränkung auf die Grundmaterialien Beton, Naturstein und Holz, wollen Wespi de Meuron Romeo „ein fließendes  Ineinandergreifen von innen und außen“ sowie „eine naturnahe archaische Atmosphäre“ schaffen. Sämtliche architektonisch von innen nach außen durchgehende Betonstrukturen sind konsequent wärmetechnisch getrennt; der Baukörper ist hochwertig innengedämmt.

Die Betonarchitektur für das Wohnhaus in Sant’Abbondio lebt von der Einfachheit seiner statischen Struktur und bildet damit ein zeitloses Pendant zu den traditionellen Steinbauten: eine mutige Zurückhaltung.

Fotos: Hannes Henz, Zürich


Zum Thema:

Wie andere Architeken mit dem Baustoff umgehen, zeigen die rund 280 Objekte im Baunetz Wissen Beton.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

21.08.2013

Hochhaus mit Bauch

Baubeginn in London

20.08.2013

Im Strohkleid

Cottage in Kroatien

>
Baunetz Architekten
4a Architekten
BauNetz Wissen
Haus mit Durchblick
baunetz interior|design
Nordisch dynamisch
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen
Campus Masters
Jetzt bewerben