RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wohnbaupreis_Hamburg_verliehen_3449161.html

30.01.2014

Elf aus 46

Wohnbaupreis Hamburg verliehen


Alle wollen schöner wohnen: In Hamburg wurde heute Morgen der Wohnbaupreis Hamburg 2013 des Architektur-Centrums verliehen. Die Auszeichnung soll vorbildliche Qualitäten hervorheben und das öffentliche Bewusstsein für die architektonische und identitätsstiftende Qualität von Wohnbauten erhöhen.

Die Jury aus Hans-Ulrich Grassmann (be baumschlager eberle St. Gallen), Oberbaudirektor Jörn Walter (Hamburg) und Carsten Lorenzen (Kopenhagen/Berlin) als Vorsitzender wählte aus insgesamt 46 Projekten folgende Preisträger:

  • 1. Preis: Virginia – Hotel, Wohn- und Geschäftshaus Überseequartier
    Architekten: BLK2 Böge Lindner K2 Architekten

  • 1. Preis: Hybrid House, Inselpark, Hamburg-Wilhelmsburg
    Architekten: Bieling Architekten, Hamburg/Kassel

  • 1. Preis: Wohnbebauung Averhoffstraße
    Architekten: Winking.Froh Architekten BDA, Hamburg

  • 2. Preis: Genossenschaftlicher Wohnungsbau Karolinenviertel, St. Pauli
    Architekt + Bauherr: HANSA Baugenossenschaft, Bernd Lause + Kester Portefe + Tom Zeuner

  • 2. Preis: Wallhöfe – Wohnen Neuer Steinweg/Wohnen Hütten
    Architekten: Bieling Architekten, Hamburg/Kassel

  • 2. Preis: Open House
    Architekten: ARGE ONIX und Kunst + Herbert, Hamburg

  • 3. Preis: Wohnbebauung Bäckerbreitergang
    Architekten: Winking.Froh Architekten BDA, Hamburg

  • 3. Preis: Pacamara – Wohnen am Überseeboulevard
    Architekten: nps tchoban voss

  • 3. Preis: Wohnen in der Kirchentwiete
    Architekten: LRW Architekten und Stadtplaner Loosen Rüschoff Winkler

  • 3. Preis: Wohnbebauung „Zukunft Schenefelder Gärten“
    Architekten: BIWERMAU Architekten BDA

  • 3. Preis: 360° Lokstedt
    Architekten: czerner göttsch architekten gmbh

Die Jury lobte vor allem die drei Siegerprojekte. „Das Virginia hat das Zeug dazu, ein besonders herausragendes Vorbild zu werden, integriert es doch auf beeindruckende Art und Weise die gegensätzlichsten Funktionen.“

Bei dem Hybrid House in Hamburg-Wilhelmsburg von Bieling Architekten überzeugte das Preisgericht die Idee der Mischung von unterschiedlichen Nutzungstypen in einem Gebäude. „Ein geschickt gewähltes Raster wie auch ein geschachteltes Treppenhaus leiten die funktionale Entwurfsidee. Interessant ist auch, dass horizontale und vertikale Raumzusammenschlüsse möglich sind.“

Auch die Wohnbebauung Averhoffstraße von Winking.Froh Architekten lobt die Jury als einen „beispielhaften und erstklassigen Ort der Architektur und des Wohnens.“ Es sei „eine reizvolle Aufgabe und verblüffend entspannte Lösung“, wie der Bestand, ein denkmalgeschütztes ehemaliges Hamburger Waisenhaus, zu Wohnungen konvertiert wurde.


Zu den Baunetz Architekten:

Bieling Architekten


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: Virginia von BLK2 Böge Lindner K2 Architekten

1. Preis: Virginia von BLK2 Böge Lindner K2 Architekten

1. Preis: Hybrid House von Bieling Architekten

1. Preis: Hybrid House von Bieling Architekten

1. Preis: Wohnbebauung Averhoffstraße von Winking. Froh Architekten

1. Preis: Wohnbebauung Averhoffstraße von Winking. Froh Architekten


Alle Meldungen

<

30.01.2014

Glastürme mit Luftraum

Richard Meier baut in Mexiko Stadt

29.01.2014

Soziale Boxen

Institutsgebäude in Barcelona

>
BauNetz Wissen
Pause unterm Sonnendach
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken
Baunetz Architekten
sinai
Campus Masters
Jetzt abstimmen