RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Wien_entschieden_3037593.html

18.12.2012

Wohnen auf neuen Gleisen

Wettbewerb in Wien entschieden


Zuerst war der Praterstern dran: Nachdem hier der neue Wiener Nordbahnhof entstanden ist, stellt sich nun die Frage nach der Gestaltung des angrenzenden Gebietes. Nach Südosten erstreckt sich der grüne Prater, doch im Norden, zwischen Augarten und Donau, verlief lange Zeit innerstädtisches Brachland entlang der Gleisanlagen. Für die Neugestaltung haben die Österreichischen Bundesbahnen (ÖBB) den internationalen städtebaulichen Ideenwettbewerb „Nordbahnstraße  – Innstraße“ ausgelobt. Folgende Preise wurden nun vergeben:

  • 1. Preis: Studiovlay (Wien) /Agence Ter (Karlsruhe)
  • 2. Preis: Thomas Schüler Architekten (Düsseldorf) / Faktorgrün Landschaftsarchitekten (Freiburg)
  • 3. Preis: Grischa Leifheit Architekt / Wessendorf Architektur Städtebau / Atelier Loidl Landschaftsarchitekten und Stadtplaner (Berlin)

Auf dem genannten Areal soll eine gemischte Bebauung mit überwiegender Wohnnutzung entstehen: 20.000 Menschen sollen hier leben. Vorgesehen sind außerdem ein Schulcampus von 24.000 Quadratmetern, Gewerbeflächen und Gastronomie.

Die Jury lobt am Entwurf von Studiovlay insbesondere die Einbindung in den Stadtraum und die Nutzung vorhandener Ressourcen. „Das Projekt versteht das Areal des Nordbahnhofs als Chance für die  Anbindung der umliegenden Viertel des 2. und des 20. Bezirks an den vom Bahngelände hinterlassenen, großzügigen und geschichtsträchtigen  Freiraum. Folgerichtig konzentriert sich die Bebauung an den Rändern dieses Freiraums und bildet gleichsam die Vorderkanten der dahinterliegenden Quartiere. Aus der konsequenten Anordnung der Bebauung an den Rändern des zentralen Freiraums resultiert eine massive Reduktion der neu notwendigen Erschließungsanlagen: sämtliche Bebauungen werden von den bestehenden Strassen her bedient.“

Die Bebauung gliedert sich in acht Teilbereiche, die hinsichtlich Typologie, Höhenentwicklung und Nutzungsspektrum zwischen bestehender Stadtstruktur und dem neuen Park vermitteln.

„Durch die Polarisierung von Freiflächen und Bebauung steht wenig Erdgeschossfläche im Vergleich zur Gesamtnutzfläche zur Verfügung“, erläutert Bernd Vlay. „So wird die Belebung der Erdgeschosszone begünstigt – über mögliche Nutzungen haben wir uns deshalb besonders intensiv Gedanken gemacht.“  Die Erdgeschosszone soll jedenfalls durchlässig gestaltet sein – Vlay spricht von sogenannten „Vitrinen zum Park“ –, auch Gemeinschaftsbereiche für die Bewohner und Gastronomie sollen hier untergebracht werden.

Die sieben Hochhäuser liegen zurückversetzt von den Straßen an der Innenseite zum Park. Dach‐ und Terrassenflächen sollen als halböffentliche Freiräume genutzt werden. Die Bahntrasse wird durch eine Schallschutzwand vom umliegenden Areal abgegrenzt, diese wird aber selbst zum gestalterischen Mittel: „Hier könnten Graffitiflächen entstehen, oder auch vertikale Gärten“ meint Vlay. „Die Schallschutzwand soll also auch programmatisch bespielt werden.“


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: Studiovlay / Agence Ter

1. Preis: Studiovlay / Agence Ter

1. Preis: Studiovlay / Agence Ter

1. Preis: Studiovlay / Agence Ter

1. Preis: Studiovlay / Agence Ter

1. Preis: Studiovlay / Agence Ter

1. Preis: Studiovlay / Agence Ter

1. Preis: Studiovlay / Agence Ter

Bildergalerie ansehen: 13 Bilder

Alle Meldungen

<

18.12.2012

Fließende Räume

Stadtraumplanung von AWP für La Défense bei Paris

18.12.2012

AAD

Neuer Architekturkalender online

>
BauNetz Themenpaket
Post-Industrie-Architektur
BauNetz Wissen
Transluzenter Spiel-Kokon
baunetz interior|design
Ferien am Fluss
Baunetz Architekten
Pichler & Traupmann Architekten
Stellenmarkt
Neue Perspektive?