RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_in_Berlin_entschieden_4832730.html

28.09.2016

Lernlandschaft in Skelettstruktur

Wettbewerb in Berlin entschieden


Die Berliner Senatsbaudirektorin Regula Lüscher weiß, was sie in ihrer Rolle zu sagen hat. Eine „mutige und zukunftsweisende Entscheidung" habe die Jury getroffen. Grund der bekundeten Begeisterung ist das Ergebnis eines nichtoffenen Wettbewerbs, den die Berliner Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt um den Neubau einer Berufsfachschule für Sozialwesen in Berlin-Charlottenburg ausgelobt hat. Die Jury unter dem Vorsitz von Bettina Götz entschied sich dafür, den Entwurf eines Solitär zu prämieren, eingereicht von den Berliner Architekten Bruno Fioretti Marquez.


Folgende Preise wurden vergeben:

Auszeichnungen:


  • 1. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten (Berlin)

  • 2. Preis: rüdenauer-architektur (Stuttgart)

  • 3. Preis: Behnisch Architekten (Stuttgart)

  • 4. Preis: Numrich Albrecht Klumpp (Berlin) 


Anerkennungen:



Wegen ihrer ungeeigneten Grundrisse und dem schlechten Zustand ihrer baulichen Substanz sollen die Bestandsbauten auf dem Grundstück am Halemweg – ein Gebäudekomplex aus Anna-Freud-Schule und der Poelchau-Oberschule von 1978 – sukzessive abgerissen werden. Teil der Ausschreibung war daher auch eine Restrukturierung des Grundstücks sowie eine städtebauliche Eingliederung des Neubaus in die moderne Stadtstruktur der umliegenden 1960er Jahre Wohnbauten. Nach der Tabula rasa-artig Beseitigung der Bestandsbauten, sollen auf dem Grundstück neben der neuen Schule zukünftig auch eine Dreifachsporthalle mit Außenanlagen und kommunale Wohnungsbauten realisiert werden, die es bei dem Entwurf zu berücksichtigen galt.


Bruno Fioretti Marquez konzipieren nun einen Solitär, der städtebaulich und strukturell die Charakteristika des seriellen, standardisierten Wohnungsbau der Umgebung – und letztendlich auch des Bestandsbaus – referenziert. Mit einer radikalen Reduktion auf ein rationales Raumgerüst, in dessen rigiden Rahmen der Bau eine größtmögliche Flexibilität verspricht, konnten sich die Architekten gegen 15 weitere Entwürfe im Wettbewerb durchsetzen.

Die fünfgeschossige Stahlbetonskelettstruktur mit ihren offenen Galerien und transparenten Trennwänden – eine Raumkonfiguration, die laut Jurybericht eine „einladende, transparente, kommunikative Atmosphäre“ ausstrahlt – birgt durch ihre Rohbauhaftigkeit Möglichkeiten der Aneignung. „Offene Lernlandschaften“ – der Bestseller im zeitgenössischen Schulbau – wurden auch im Bau von Bruno Fioretti Marquez vom Preisgericht gelobt. Grundrisse sind innerhalb der Struktur zukünftig leicht zu modifizieren, sich in den nächsten Jahrzehnten verändernde Arbeitsweisen der Schüler und Lehrer können so leicht adaptiert werden. (df)


Kommentare:
Kommentare (5) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten

1. Preis: Bruno Fioretti Marquez Architekten

2. Preis: rüdenauer-architektur

2. Preis: rüdenauer-architektur

3. Preis: Behnisch Architekten

3. Preis: Behnisch Architekten

4. Preis: Numrich Albrecht Klumpp

4. Preis: Numrich Albrecht Klumpp

Bildergalerie ansehen: 44 Bilder

Alle Meldungen

<

28.09.2016

Formats spitze Form

Gesundheitshaus in Essen

28.09.2016

Qualität des Banalen

Architekturpreis für Marte.Marte

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf Mal mehr Wohnen
Baunetz Architekten
CBAG. Studio
BauNetz Wissen
Neuer Stadtbaustein
DEAR Magazin
Auf Sand gebaut
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort