RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wettbewerb_fuer_den_Deutschen_Bundestag_entschieden_5582375.html

18.01.2019

An prominenter Adresse

Wettbewerb für den Deutschen Bundestag entschieden


Der Deutsche Bundestag will einen Neubau mit rund 200 neuen Büros errichten – am Eckgrundstück Unter den Linden/Schadowstraße, zwischen der derzeit im Neubau befindlichen Polnischen Botschaft und dem Schadowhaus. Der Neubau, der auch Ausstellungsräume und die Verwaltung der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung aufnehmen soll, wird das Elisabeth-Selbert-Haus aus den 1960er Jahren ersetzen und den gleichen Namen tragen. Den bestehen bleibenden Bürokomplex des Deutschen Bundestags im hinteren Teil des Grundstücks wird der geplante Neubau zum Block ergänzen.

Aufgabe war es, einerseits der prominenten Adresse gerecht zu werden, andererseits eine angemessene Eingliederung in die kleinteilige Schadowstraße zu finden. Eine weitere Herausforderung bildete der denkmalgerechte Anschluss an die Nachbarbauten, da das gesamte Ensemble „Dorotheenstadt“ unter Denkmalschutz steht. Am 10. und 11. Dezember 2018 entschied sich das Preisgericht des dafür ausgelobten Realisierungswettbewerbs unter Vorsitz von Dörte Gatermann einstimmig für drei Preise und drei Anerkennungen:

  • 1. Preis: kleyer.koblitz.letzel.freivogel (Berlin)
  • 2. Preis: Atelier 30 (Kassel)
  • 3. Preis: merz merz (Berlin)
  • Anerkennung: Bruno Fioretti Marquez (Berlin)
  • Anerkennung: Kleihues + Kleihues (Berlin)
  • Anerkennung: AV1 Architekten (Kaiserslautern/Berlin)


Die Entwürfe der drei Preisträger präsentieren alle ein sechsgeschossiges L-förmiges Gebäude mit regelmäßiger Fassade und starkem Ausdruck zur Straße Unter den Linden, gehen aber unterschiedlich mit der Gebäudesituation in der Schadowstraße um. Während merz merz ihr Staffelgeschoss nicht bis zum viel niedrigeren Nachbarhaus führen, planen ATELIER 30 dort die gleiche Traufhöhe wie Unter den Linden.

kleyer.koblitz.letzel.freivogel wiederum gestalten den Schenkel zur Schadowstraße deutlich schmaler als den zur Allee und lassen das sechste Geschoss gegenüber der Fassade Unter den Linden zurückspringen. Ihr Entwurf überzeugte die Jury durch den signifikanten Eingangsbereich und die plastische Wirkung der Fassade und durch große Fensterflächen im Haupttrakt, die das skulpturale Treppenhaus vom Stadtraum aus sichtbar machen. Die Räume der Bundeskanzler-Willy-Brandt-Stiftung nehmen das Erdgeschoss Unter den Linden ein.

Text: Natalie Scholder


Bis Donnerstag, 31. Januar 2019, sind alle eingereichten Entwürfe im Ernst-Reuter-Haus, Straße des 17. Juni 112, 10623 Berlin, ausgestellt. Öffnungszeiten: Mo–Fr 9–18 Uhr




Zum Thema:

www.bbr.bund.de


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (11) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: kleyer.koblitz.letzel.freivogel Architekten, Berlin

1. Preis: kleyer.koblitz.letzel.freivogel Architekten, Berlin

2. Preis: Atelier 30 Architekten, Kassel

2. Preis: Atelier 30 Architekten, Kassel

3. Preis: merz merz Architekten, Berlin

3. Preis: merz merz Architekten, Berlin

Bildergalerie ansehen: 24 Bilder

Alle Meldungen

<

18.01.2019

Molekulares Wohngebirge

Apartmentkomplex in Indien von MVRDV

18.01.2019

Buchtipp: Nicht von Pappe

Shigeru Ban. Material, Structure and Space

>
BauNetz aktuell
Meer Öffentlichkeit!
BauNetz Wissen
Korkenzieherhaus
Baunetz Architekten
CIP Architekten
BauNetz Wissen
Aufbau zum Wohnen
Campus Masters
Jetzt abstimmen