RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Wegueberdachung_in_Melbourne_von_Make_Architects_7189433.html

27.03.2020

Ziehharmonika zum Shopping

Wegüberdachung in Melbourne von Make Architects


Die unmittelbare Umgebung großer Einkaufszentren ist meist durch riesige Parkplatzflächen charakterisiert. Hier macht auch die größte Mall Australiens – das in Melbourne befindliche Chadstone Shopping Centre – keine Ausnahme. Oder doch? Die Raumerfahrung für Fußgänger, die vom kürzlich eröffneten Hotel Chadstone Melbourne und umliegenden Bürogebäuden aus zum Shoppen gehen wollen, hat sich dank einer architektonischen Intervention von Make Architects zumindest deutlich verbessert: Statt sich zwischen Autos hindurchzuschlängeln, können sie nun den Chadstone Link nutzen, eine oberirdische Passage. Für das Londoner Büro mit Niederlassungen auch in Hongkong und Sydney ist es das erste Projekt in Australien. Realisiert wurde es im Auftrag der Einzelhandelskette Vicinity Centres und in Zusammenarbeit mit den Melbourner Cera Stribley Architects als lokale Partner.

Der zwischen Hotel und Einkaufszentrum verlaufende Fußgängerweg – mit Knick insgesamt 110 Meter lang – lässt von Weitem an eine Ziehharmonika denken. Seine Form sei auch von den gewölbten Glasdächern inspiriert, die das Chadstone Centre auszeichnen, erklären die Architekten. Die raumprägende, 15 Meter hohe Brettschichtholzkonstruktion besteht aus italienischer Lärche und ist mit einem dehnbaren, halbdurchsichtigen PTFE-Gewebe überzogen.

So einfach dies auf den ersten Blick wirken mag, es ergibt sich daraus doch ein ziemlich komplexer Kraftverlauf: Die einzelnen Spitzbogenelemente der Diagonalgitterkonstruktion aus Holz halten einander in Position, Stahlfundamente und -stützen geben zusätzliche Stabilität. Große seitliche Öffnungen ermöglichen eine gute Querlüftung. Und das transluzente Gewebe erlaubt eine Beschränkung von künstlicher Beleuchtung auf Dämmerung und Dunkelheit.

Das „Innere“ der halboffenen Passage ist teils mit Treppen und Fahrsteigen ausgestattet, um leichte Höhenniveauunterschiede zu überwinden. Auch an flexible Flächen für Pop-up-Events wurde gedacht. Für eine angenehme Raumatmosphäre sollen Grünpflanzen wie Efeu und Jasmin sorgen. Der „Link“ sei mit Blick auf das lokale Klima konzipiert, erklärt Jacob Alsop, Partner bei Make Architects. Die offene Struktur funktioniere wie eine Straße, sie biete Schatten und frische Luft – im Unterschied zur klimatisierten Mall, die sie erschließt. (da)

Fotos: Peter Bennetts


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

27.03.2020

Spielen im Holz-Fort

Kita und Familienzentrum in Troisdorf von Atelier Brückner

27.03.2020

Auf Dächern und in Dörfern

Abstimmungsbeginn bei den Campus Masters im Frühjahr

>
baunetz interior|design
Imperfekte Schönheit
BauNetz Wissen
Wie Raumskulpturen
Baunetz Architekten
Adept
BauNetz Themenpaket
Elbe im Osten
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort