RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Villa_von_Buchner_Bruendler_7219620.html

24.04.2020

Basler Brutalismus

Villa von Buchner Bründler


Binningen ist eine Gemeinde in der Schweiz, die südlich an die Stadt Basel grenzt. Ihre grüne, gleichzeitig gut angebundene Lage hat sie zu einem gutbürgerlichen Wohn- und Villenvorort wachsen lassen; das Steueraufkommen gehört hier zu den höchsten im Kanton. In unmittelbarer Nähe zum Allschwiler Wald haben Buchner Bründler Architekten (Basel), die ganz in der Nähe einen ähnlich markanten Umbau realisierten, für eine Familie einen kompletten Neubau an den Hang gesetzt. Das Wohnhaus solle „große Privatheit“ mit „maximaler Offenheit“ kombinieren, so die Architekten.

Alles beginnt mit einer schwarz gestrichenen Betonmauer. Auf der Mauer lagern, zur Straße sichtbar, die hohen, schmalen Betonrippen der auffälligen Dachkonstruktion. Neben der hohen Eingangstür aus hellem Holz bietet eine kreisrunde Öffnung die Möglichkeit, einen Blick hinter die Mauer zu werfen – eine kleine Stufe aus Beton scheint sogar dazu aufzufordern. Wer traut sich?

Die Mauer zur Straße bildet die Südseite des rechteckigen Grundstücks. Das Haus dahinter rückt von der Mauer ein Stück weg, es misst 18,90 Meter auf 11,80 Meter und ist als „allseitig transparenter Bau konzipiert, der vom Lauf des Sonnenlichts umspielt wird“, schreiben Buchner Bründler. Das Haus ist zweigeschossig, das Untergeschoss nutzt die Hanglage und öffnet sich unter dem Wohnbereich nach Norden. Die Materialien sind Sichtbeton, Messing und Eichenholz. Der große Wohnbereich mit offener Küche orientiert sich unter einem kreisrunden Oberlicht zum Garten und zur Garage im Westen. Eine Wandscheibe trennt einen kleineren Bereich ab, der nach Süden blickt – ebenso wie das Elternschlafzimmer. Nach Osten liegen drei gleich große Kinderzimmer.

Das große, flache Dach dehnt sich weit über den Wohnraum hinaus aus: „Eine Rippenkonstruktion aus fünf Längsträgern und einem Querträger gliedert und stabilisiert das Dach. Wandschürzen, die an den Stirnseiten des Hauses von der Tragstruktur herabhängen, begrenzen und erweitern den Wohnraum“, heißt es. Die vorgespannten Dachträger haben eine Breite zwischen 14 und 25 Zentimetern, das Dach dazwischen hat eine Stärke von 18 Zentimetern. Der betonierte Kamin, der über das Haus ragt wie der Schornstein eines Schiffs, wurde an die Dachplatte gehängt. Die Dachrippen laufen als offene Konstruktion weiter bis auf die Mauer an der Straße, bilden zugleich innen eine Pergola über dem schmalen Vorgarten. Insgesamt bietet das Wohnhaus 220 Quadratmeter Wohnfläche auf einem 1.054 Quadratmeter großen Grundstück. (fh)

Fotos: Georg Aerni


Kommentare:
Kommentare (15) lesen / Meldung kommentieren

220 Quadratmeter Wohnfläche unter einem riesigen Betondach.

220 Quadratmeter Wohnfläche unter einem riesigen Betondach.

Die Betonrippen ziehen sich bis an die Straße.

Die Betonrippen ziehen sich bis an die Straße.

Ein kreisrundes Oberlicht lässt zusätzlich Tageslicht in den Wohnbereich.

Ein kreisrundes Oberlicht lässt zusätzlich Tageslicht in den Wohnbereich.

Zur Straße schützt eine schwarz gestrichene Betonmauer vor Blicken.

Zur Straße schützt eine schwarz gestrichene Betonmauer vor Blicken.

Bildergalerie ansehen: 17 Bilder

Alle Meldungen

<

24.04.2020

Im Bannkreis der Uhrmacher

Museum von BIG und Atelier Brückner im Schweizer Jura

24.04.2020

Endlich von den Gamern lernen?

Architekturlehre in Zeiten von Corona

>
Baunetz Architekten
Allmann Sattler Wappner
BauNetz Wissen
Ganz in Weiß
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort