RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Universitaetsgebaeude_in_Tuebingen_von_KAAN_7854767.html

01.03.2022

Streng im Raster

Universitätsgebäude in Tübingen von KAAN


Der Campus Morgenstelle ist ein Teil der Eberhard-Karls-Universität in Tübingen und befindet sich auf einem Hügel im Nordwesten der Stadt, etwa 450 Meter über dem Zentrum. Die Anlage des Campus stammt aus den 1960er-Jahren, als hier die mathematisch-naturwissenschaftlichen Institute in damalige Neubauten einzogen. Seit einigen Jahren wird dieser Campus um vier neue Gebäude erweitert, der Masterplan stammt von Harris + Kurrle Architekten (Stuttgart). Im September 2021 konnte bereits das Interfakultäre Institut für Biochemie eröffnet werden, fast gleichzeitig war auch der Bau für das Geo- und Umweltforschungszentrum (GUZ) fertig. Dessen Entwurf stammt von KAAN Architecten (Rotterdam), die 2013 einen zugehörigen Architekturwettbewerb gewonnen hatten. Es ist nun das erste fertiggestellte Projekt des niederländischen Büros in Deutschland.

Im GUZ finden die bisher über die Stadt verteilten Fachbereiche der Geologie, Hydrogeologie und Umweltwissenschaften zusammen. Das Gebäude ist ein klares, rechteckiges Volumen mit 100 auf 50 Metern Länge, das die Architekt*innen in den nach Süden abfallenden Hang setzten. Nach Norden, zum zentralen Platz der Universität, zeigt das Gebäude vier Geschosse mit insgesamt 16 Metern Höhe und ein zweigeschossiges Foyer mit großer, einladender Glasfassade. Nach Süden, zum angrenzenden Käsenbachtal und zur Stadt hin, erscheint das Haus hingegen sechsgeschossig mit 24 Metern. Die Fassade ist mit den zwei Meter hohen, horizontalen Brüstungsbändern aus Betonfertigteilen und den tief zurückversetzten Fenstern streng gegliedert; die Struktur bezieht sich dabei ausdrücklich auch auf den „Charakter der Bestandsgebäude“, schreiben die Architekt*innen.

In seinem Inneren umschließt das Rechteck zwei unterschiedlich große Innenhöfe, der eine 263, der andere 438 Quadratmeter groß. Die zentralen, öffentlichen Lernbereiche wie der große Hörsaal und die Seminarzonen liegen im nördlichen Teil, sodass sie vom Campusplatz aus gut zu erreichen sind. Die individuelleren Arbeits- und Forschungsbereiche mit Laboratorien und Werkstätten befinden sich im östlichen Flügel, die Büros entlang der West- und Südfassaden. Das doppelgeschossige Foyer lädt als zentraler Treffpunkt mit Arbeitsbereichen und Sitzgelegenheiten ein; große Verglasungen bieten Durchblicke zu den Lehrräumen. Zudem lenkt die skulpturale Wendeltreppe mit Nussbaumholzverkleidung den Blick nach oben, wo offene Galerien weiter ins Gebäude und zu den Lern- und Arbeitsräumen führen.

KAAN Architecten übernahmen bei diesem Projekt die Leistungsphasen 2-5, die Phasen 5-8 begleiteten Höhler+Partner (Hamburg). Insgesamt sind 20.700 Quadratmeter Bruttogrundfläche entstanden. Die Gesamtbaukosten werden mit 83,2 Millionen Euro angegeben. (fh)

Fotos: Brigida González


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

02.03.2022

Pool Potentials

Filmscreening und Diskussion in Berlin

01.03.2022

Koranverse im Beton

Moschee von Dabbagh Architects in Dubai

>
Baunetz Architekten
Eike Becker_Architekten
BauNetz Wissen
Überraschung!
baunetz interior|design
Endloser Wolkenspiegel
BauNetz Themenpaket
Unter freiem Himmel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort