RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umnutzung_in_Paderborn_von_David_Chipperfield_Architects_7458212.html

10.11.2020

Konfetti im Kloster

Umnutzung in Paderborn von David Chipperfield Architects


Die Tap Holding, eine durch die Familie Jacoby geführte Unternehmensgruppe, versorgt seit 1973 den DIY-Bereich im Groß- und Einzelhandel mit Bastel- und Künstlermaterial – unter anderem Wolle, Papier, Stoffe, Schmuck und sogar Konfetti. Im Jahr 2019 wurde das Hauptquartier der Firma in den Stadtkern von Paderborn verlegt. Platz für die rund 1.000 Mitarbeiter*innen umfassende Belegschaft fand sich auf dem Gelände einer ehemaligen Klosteranlage aus dem 17. Jahrhundert, die von 1841 bis 2013 das Landeshospital St. Vincenz beherbergte. Schon 2012 hat die Jacoby GbR den Komplex dem Orden der Vinzentinerinnen abgekauft und nun nach Plänen von David Chipperfield Architects aus Berlin zu den Jacoby Studios umbauen lassen.

Im Zweiten Weltkrieg wurde die Anlage schwer beschädigt und war durch den Wiederaufbau und weitere Umbaumaßnahmen bereits mehrfach überformt und erweitert worden. Nun wurden diese Ergänzungsbauten der Nachkriegszeit rückgebaut sowie die eigentliche historische Bausubstanz des ehemaligen Klosters wieder freigelegt und wo nötig ausgebessert. Besonderes Augenmerk galt dabei der erhalten gebliebenen Kapellenfassade, dem Kreuzgang, dem östlichen Gebäudeflügel und den Kellern aus dem 17. Jahrhundert. Diese historischen Bauelemente wurden fachgerecht restauriert. So entstand eine „malerische Ruinenstruktur aus Bruchsteinmauerwerk“ als Basis für die Erweiterungen, so die Architekt*innen.

Ausgehend vom ehemaligen Kreuzgang im Zentrum der Anlage wurde die historische Bausubstanz gemäß ihrer orthogonalen Struktur mit modernen zwei- bis dreigeschossigen Anbauten aus Sichtbeton und Holz im Norden, Westen und Süden ergänzt. Mitarbeiter*innen und Besucher*innen gelangen also durch das historische Eingangstor und die Kapelle ins Foyer. Auf insgesamt 12.500 Quadratmetern Nutzfläche finden 140 Arbeitsplätze, die Firmenkantine, ein Fotostudio und der Showroom Platz.

Der neue Firmensitz verbindet ein nachhaltiges Konzept des Bauens im Bestand mit einem modernen Lowtech-Ansatz. Durch den Erhalt vorhandener Bausubstanz konnten bereits Ressourcen gespart werden und mithilfe einer mechanischen Lüftung wird das Klima in den Innenräumen reguliert, sodass auf eine flächendeckende Klimaanlage verzichtet werden kann. Das Wasser eines direkt an das Gelände grenzenden Flussarmes der Pader wird zur Energiegewinnung mittels einer Wärmepumpe eingesetzt, für die Kühlung im Sommer werden die Betondecken aktiviert, im Winter erfolgt die Zuführung von Wärme über eine Fußbodenheizung. Die historischen Bauteile wurden in Absprache mit den Bauherren unter Denkmalschutz gestellt. (tl)

Fotos: Simon Menges



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (10) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

11.11.2020

Verstädterungsprozesse in Afrika und Europa

Online-Stadtgespräch des OECD Berlin Centre

10.11.2020

Wo Bäume aus Beton wachsen

Wohnhaus von Vo Trong Nghia in Ha Long

>
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Einst Arbeitersiedlung
baunetz interior|design
Im Universum des Rudolf S.
BauNetzwoche
Daten und Design
Stellenmarkt
Jobwechsel?
vgwort