RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_in_Wangelkow_von_Kessler_Plescher_Architekten_8086418.html

28.11.2022

Ein letzter Hauch von Sommer

Umbau in Wangelkow von Keßler Plescher Architekten


Im Hinterland der Ostseeküste durchziehen viele kleine Bodden und Seen die weite, kaum besiedelte Landschaft. Gerade einmal 15 Menschen leben in der kleinen Siedlung Wangelkow, die zwischen zwei Seen auf einem Landvorsprung am Peenestrom liegt. Am Ufer des Pinnower Sees gestalteten Keßler Plescher Architekten aus Köln eine ehemalige Wohnlaube zu einem Ferienhaus um, indem sie den ehemals kleinteiligen Grundriss aufbrachen und dem Inneren eine gänzlich neue Struktur gaben.

Das Haus Dr. Funk befindet sich schon seit drei Generationen in Familienbesitz: Die kleine Laube wurde 1958 von ihrem Namensgeber errichtet und nun den Enkelinnen vermacht, die sich nach vielen Jahren intensiver Nutzung für die Sanierung des Hauses entschieden. Bei der Komplett-Entkernung blieben die tragende Holzkonstruktion sowie das Reetdach erhalten, sodass das äußere Erscheinungsbild noch immer an den ursprünglichen Bau erinnert. Die neuen Räume und Einbauten entwickeln sich entlang der Außenwände und flankieren einen hellen Wohn-, Küchen- und Essbereich, der den Bewohner*innen als zentraler Gemeinschaftsraum dient. In seiner Mitte steht eine freistehende Holzsäule, die die Struktur des bisherigen Grundrisses zitiert. 

Was Farbgebung und Material angeht, setzten die Architekt*innen auf eine zurückhaltende Ästhetik. Maßgefertigte Einbauten aus Kiefernholzpaneelen wurden mit Wänden, Fensterrahmen und Decken in einem sanften Mintgrün kombiniert. Prägendes Element ist außerdem das überdimensionale Schachbrettmuster, das sich aus rotbraunen und rosafarbenen Bodenfliesen zusammensetzt und diagonal zum Raum angeordnet wurde. Die neongelben Möbel und Küchengriffe setzen zusätzliche frische Akzente. Lediglich im Schlafzimmer wird das helle Farbspektrum durch ein dunkles, nahezu schwarz wirkendes Grün aufgebrochen. Dadurch würden die Konturen des Raums verschwimmen und der Blick auf den See betont, sagen Keßler Plescher. (dsm)

Fotos: Schnepp Renou



Kommentare:
Kommentare (12) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

28.11.2022

Amtsscheune im Klostergefüge

Verwaltungsbau in Zarrentin von ppp architekten + stadtplaner

28.11.2022

Transformation und Erweiterung

Nationale Projekte des Städtebaus 2022

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast
vgwort