RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Umbau_durch_Civic_Architects_in_Waalwijk_8030856.html

14.09.2022

Aus Rathaus wird Schuhmuseum

Umbau durch Civic Architects in Waalwijk


Vor einigen Jahren erregte die teils spektakuläre Umwandlung eines Lokschuppens in eine Bücherei in Tilburg durch civic architects viel Aufmerksamkeit. Nur wenige Kilometer nördlich konnten die Amsterdamer Architekt*innen nun im einstigen Rathauskomplex von Waalwijk Räume für eine weitere Kultureinrichtung schaffen: Im Schoenenkwartier Museum soll aber – dem Namen zum Trotz – nicht nur die industrielle Vergangenheit der niederländischen Mittelstadt und ihre Bedeutung in der Schuhproduktion gewürdigt werden. Sondern man will dort auch an der Zukunft der Fußbekleidung arbeiten.

Das denkmalgeschützte Ensemble aus den 1930er-Jahren, das zum äußerst umfangreichen Schaffen des Architekten Alexander Kropholler gehört, kündet von einem Wohlstand, den die Region vor allem der Lederverarbeitung und Schuhfertigung zu verdanken hatte. In den vergangenen Dekaden büßte der Gewerbezweig allerdings seine Bedeutung ein. Da zudem die Gemeindeverwaltung das noch in den Achtzigerjahren erweiterte Gebäude zugunsten des nördlich gelegenen Neubaus aufgab, galt es, alternative Nutzungen für das Ensemble zu finden – und zugleich die Mitte von Waalwijk wiederzubeleben.


Die Ausstellungsräume des Museums, das über eine Sammlung von 12.000 Exponaten verfügt, sind in einem neu geschaffenen Flügel untergebracht. Obschon auf der Rückseite entstanden und deutlich zurückhaltender als die Bestandsbauten gestaltet, reicht er so weit in die Höhe, dass er auch im Stadtraum deutlich zu erkennen ist. Zudem wurde die Fassade des Bürotraktes kreisrund durchfenstert, womit sich nun Einblicke in die Ausstellungsräume ergeben.

Unmittelbar am Platz liegt hingegen das neugestaltete Museumscafé. Und der Revitalisierung nicht nur des Gebäudes, sondern der gesamten Region soll schließlich die Einrichtung eines Innovationszentrums zugute kommen, in dem professionelle Designer*innen und artists in residence, aber auch interessierte Laien in der Lederverarbeitung und Schuhfertigung unterwiesen werden.

Voller Respekt gegenüber Krophollers Entwurf, begegneten die Planer*innen seiner Architektur gleichwohl nicht unkritisch: Über die gestalterischen Dogmen des Architekten, wonach die Vervollständigung eines Rundbogens zum Kreis ein Vergehen und eine Folge unterschiedlicher Wölbungen zugunsten eines klassischen Gleichmaßes zu vermeiden ist, setzten sich civic architects hinweg. Durch die Konfrontation der historischen Substanz mit eigens entwickelten Lösungen, die die Planer*innen als „subtil subversiv“ charakterisieren, wollen sie Bestand und neue Ansprüche in Gleichklang bringen. (ree)

Fotos: Stijn Bollaert



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

15.09.2022

Geometrien des Lebens

Ausstellung zu Viktor Hufnagl in Wien

14.09.2022

Die Verwaltung übernimmt

Entscheidung am Berliner Molkenmarkt

>
baunetz CAMPUS
Atypische Typologien
baunetz interior|design
Wohnen mit Weitblick
Baunetz Architekten
Max Dudler
vgwort