RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-UNStudio_planen_Kulturkomplex_in_Hongkong_5562475.html

14.12.2018

Theatrale Achterbahn

UNStudio planen Kulturkomplex in Hongkong


Das größte Kulturentwicklungsgebiet Hongkongs liegt an der Südwestspitze Kowloons, direkt am Wasser: Hier entsteht gerade der West Kowloon Cultural District, eine 40 Hektar umfassende Ballung neuer Museen, Theater, Konzerthallen und Parkflächen. Während sich das M+ Museum von Herzog & de Meuron bereits im Bau befindet und im kommenden Jahr eröffnen soll, liegen nun auch detaillierte Visualisierungen für den benachbarten Theaterriesen vor. Der von UNStudio (Amsterdam/Hongkong/Shanghai) entworfene Lyric Theatre Complex wird auf 41.000 Quadratmetern BGF drei Theatersäle beherbergen.

Neben dem Lyric Theatre mit 1.450 Sitzen, dem Medium Theatre mit 600 und dem Studio Theatre mit 270 Plätzen umfasst das Raumprogramm einen großen Proberaum, der auch für Veranstaltungen genutzt werden kann, das sogenannte Resident Company Centre mit acht Tanzstudios, Verwaltungsbüros sowie Flächen für Gastronomie und Einzelhandel. Transparenz und Inklusion sind wichtige konzeptuelle Stichworte der Architekten: Großzügige Öffnungen sollen Einblicke in das innere Geschehen erlauben und die Neugier eines möglichst breiten Publikums wecken. Man wolle ein Heim für die Kunst und eine Bühne für die Zuschauer kreieren, so Architekt Hannes Pfau, der den beiden Asienbüros von UNStudio vorsteht.

Den öffentlichen Mittelpunkt des Gebäudes wird ein zentraler Erschließungskern bilden, ein Central Spine, der die Besucher von den beiden Eingängen zu den Theatersälen leitet. In Form einer dreidimensionalen Acht werden zwei gekurvte Rampen übereinandergelegt: Die eine führt nach unten zum Lyric Theatre, die andere nach oben zu Studio und Medium Theatre. Dabei öffnet sie sich zu zwei vertikalen Hohlräumen mit Oberlichtern, die Blickbezüge über die verschiedenen Geschosse hinweg zulassen.

Damit alle drei Auditorien zugleich operieren können, soll ein jedes sein eigenes Foyer mit Außenterrassen und Innenbalkonen zum Central Spine erhalten, so dass der Erschließungsbereich zu einer Art vierten Bühne wird – ein Raum fürs Sehen und Gesehenwerden. Der größte Saal, das Lyric Theatre, ist elf Meter unter Straßenniveau und hat asymmetrisch auskragende Balkone. Hier werden Tanzperformances, Opern, Musicals und Filmpremieren stattfinden. Das in dunklem Violett gehaltene Medium Theatre ist ebenfalls für Tanz und Theater vorgesehen, während das Studio Theatre in Blau für kleinere, textbasierte Produktionen zur Verfügung stehen soll. (da)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

14.12.2018

Stuttgarts dunkles Silberhotel

Gestapo-Gedenkstätte von Wandel Lorch Architekten

14.12.2018

In eigener Sache

BauNetz Newsletter in neuem Gewand

>
Baunetz Architekten
3deluxe
BauNetz Wissen
In Beton verewigt
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort