RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Theater_in_Montreal_eroeffnet_2435275.html

23.01.2012

Bühnenmaschine

Theater in Montreal eröffnet


Ein Ort für Liebe, Wahnsinn und Tod: Am 18. Januar wurde in Montréal an der Avenue Papineau das neue Théâtre la Licorne eröffnet. Die Planer des kanadischen Büros Les Architectes FABG (Montréal) schufen unmittelbar im Zentrum der Millionenstadt einen zwei- bis dreigeschossigen Neubau mit zwei Bühnen für die seit 1975 etablierte Theater-Company „La Manufacture“.

Um die neue Schaustätte städtebaulich in ihre Umgebung einzubetten, haben die Architekten ein Gebäude entworfen, das einerseits den Charakter des Theaters La Licorne widerspiegelt, auf der anderen Seite mit den Nachbargebäuden kommuniziert. Große Glasfenster sollen auf ein offenes Gebäude verweisen. Der Neubau sollte mit seiner einfachen und urbanen Formensprache die Haltung des Theaters repräsentieren, für die „La Manufacture“ nach 36 Spielzeiten bekannt ist. Die Architekten antworten mit einer klaren Linie und einer ebenso klaren Handschrift: Glas, Metall und Beton, aber auch Leitungen, Lüftungskanäle und andere Elemente von Industriebauten wie Kabeltrassen und die nackten glattpolierten Betonböden sollen den speziellen Charakter des Theaterneubaus betonen.

Als eine kompakte Maschine kombiniert der Neubau die zwei Bühnen, La Grande Licorne mit bis zu 227 Sitzen und La Petite Licorne mit 114 Sitzplätzen, sowie einen Proberaum, der als einheitliche Halle auch für andere Nutzungen zur Verfügung steht. Besonders wichtig ist natürlich auch die Theater-Bar, die sich typisch für das Viertel vom Erdgeschoss aus auf zwei Ebenen erstreckt. Wendeltreppen aus Metall inszenieren den Übergang der einzelnen Geschosse zum Foyer.

Was für das Museum der White Cube ist, ist die Black Box für das Theater: Das Gebäudeinnere des Théâtre la Licorne ist schlicht gehalten, hier dominieren schwarz gestrichene Wände und Oberflächen. Ebenfalls sind die Theatersäle neutral und schmucklos gestaltet, als Black Boxes können die beiden Bühnenräume unabhängig voneinander und gleichzeitig bespielt werden.

Fotos: Steve Montpetit


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

23.01.2012

Kunst im Wald

Museum von Nishizawa in Japan

23.01.2012

Die unwiderstehliche Leichtigkeit des Seins

Schlaglicht auf die Möbelmesse imm in Köln

>
baunetz CAMPUS
Bestand aus Punktwolken
BauNetz Wissen
Pilotprojekt
baunetz interior|design
New Work in Peking
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner