RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Terroir_planen_Besucherzentrum_7115519.html

31.01.2020

Waggons im australischen Busch

Terroir planen Besucherzentrum


Im Jahr 1900 schnaufte zum ersten Mal eine Dampflok durch den dichten Wald in den Dandenong Ranges, einer Bergkette 40 Kilometer östlich von Melbourne. Schnell hatte die anfangs von Farmern und Holzarbeitern genutzte Schmalspureisenbahn auch einen Spitznamen: Puffing Billy. Heute zählt die 24 Kilometer lange Zuglinie zwischen Belgrave und Gembrook zu den beliebtesten Touristenattraktionen der Region und zieht jährlich mehr als 500.000 Besucher*innen an. Nach einem Entwurf von Terroir (Sydney/Kopenhagen/Hobart) und im Auftrag der Puffing Billy Railway wird derzeit einer der Haltepunkte in der Nähe des Städtchens Emerald zu einer neuen Hauptstation mit Besucherzentrum ausgebaut. Bis Ende 2020 soll sie fertig sein.

Die neue Lakeside Station liegt ziemlich genau in der Mitte des Schienenwegs und soll einer besseren Auslastung des zweiten Streckenabschnitts in Richtung Gembrook dienen, da sich die meisten Besucher derzeit auf dem ersten, näher an Melbourne liegenden Abschnitt tummeln. Sie befindet sich zudem zwischen zwei kontrastierenden Landschaften – zum einen überblickt sie den Landschaftspark Emerald Lake Park, einst Australiens größte Baumschule, zum anderen beginnt direkt hinter dem künftigen Stationsgebäude bergiges Buschland.

Der Entwurf sieht ein flaches, zurückhaltend gestaltetes Volumen vor, das eine gezackte Linie durch den Wald zieht und im Übergang von der urwüchsigen zur kultivierten Landschaft vermitteln soll. Im Zentrum der Anlage steht eine neu angelegte Zugplattform, um die herum sich der Komplex entwickelt. Gefragt war keine „Landmarke“ – die Attraktion ist schließlich „Puffing Billy“ –, sondern ein einfach zu navigierender und flexibler Bau, der eine gute Orientierung und Zugänglichkeit ermöglicht.

Die einzelnen Funktionen, darunter Informations- und Büroflächen, Kassenbereiche, ein Shop, ein Café und ein Restaurant sowie eine Lok- Ausstellung, werden wie Waggons aneinander gekoppelt. Davor wird eine überdachte, mit Holz ausgekleidete Passage verlaufen, in Richtung des Gleises vollverglast und zu den „Waggons“ hin durch ein Fensterband Einblicke bietend. Auch mit seiner Fassade stellt das Besucherzentrum einen gewissen Bezug zur Dampflok her: Der obere Teil besteht aus einer feuerfesten, schwarz-glänzenden Metallverkleidung. (da)



Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

31.01.2020

Sphärischer Gitterturm in Riad

Pavillon von Studio Studio Studio

31.01.2020

Digital Makers: Snøhetta

Marianne Sætre spricht in Stuttgart

>
BauNetz Themenpaket
Frischluftzufuhr garantiert
Baunetz Architekten
ADEPT
BauNetz Wissen
Kohlekran in Kopenhagen
baunetz interior|design
Im Universum des Rudolf S.
vgwort