RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Tempel_und_Teehaus_in_Japan_7794895.html

07.12.2021

Buchtipp: Klassiker

Tempel und Teehaus in Japan


Kein Wunder, dass das atemberaubend schöne Buch Tempel und Teehaus in Japan bereits zum dritten Mal veröffentlich wird. Nicht nur, weil die beiden älteren Ausgaben von 1955 und 1988 nur noch antiquarisch zu finden sind. Sondern viel mehr, weil die Fotografien, die der Schweizer Architekt Werner Blaser (1924–2019) auf seiner Japanreise 1953 von den Holzpavillons der Tempel und der zeremoniellen Teehäuser in und um Kyôto machte, heute genauso wunderbar anzuschauen sind wie vor 70 Jahren.

Dieses Buch ist eigentlich kein Buch, sondern eine Reise. Blaser kommt mit sehr wenig Text aus, die Konzentration gilt den Bildern. Das macht die Erzählung allerdings nicht weniger komplex, denn sowohl die kurzen Texte als auch die überwiegend schwarz-weißen Fotografien sind von fast chirurgischer Präzision. Der viele Weißraum um die meist quadratischen Bilder erhöht die Konzentration und den Fokus auf das Wesentliche der aufgeräumten Räume.

Blaser war gelernter Holztischler. Vor seinem Aufenthalt in Japan hatte er Finnland und die USA bereist, bei Alvar Aalto ein Praktikum absolviert, am IIT in Chicago Mies van der Rohe kennen gelernt und zusätzlich Fotografie studiert. Mit diesen Referenzen im Kopf fiel Blasers Blick in Kyôto insbesondere auf die wunderbaren Details der Holzkonstruktionen sowie die vielschichtigen Beziehungen zwischen Außen- und Innenraum. Selten unterbricht er die Reise, um stark reduzierte Grundrisse oder mit knochentrockenen Strichen eine analytische Perspektive der Räume und ihrer Ausblicke zu zeigen. Mies war von dem Buch übrigens so angetan, dass er Blaser umgehend ein weiteres über seine eigenen Arbeiten machen ließ: Die Kunst der Struktur erschien 1965 nach sechs Monaten intensiver Zusammenarbeit.

Die strenge Ruhe von Tempel und Teehaus in Japan entwickelt eine geradezu hypnotische Wirkung, schnell ist man am Ende der 172 Seiten angekommen. Das Cover stammt vom Schweizer Grafiker Armin Hofmann, das Seitenlayout entwickelte Blaser zusammen mit dem Künstler Richard Paul Lohse. Die Neuauflage ist dabei eine weitgehend originalgetreue Reproduktion der Erstausgabe, allerdings gibt es neben dem Leinen-Einband dieses Mal auch eine kostengünstigere Softcover-Variante. Blaser hatte zwar noch die Idee zu der Neuauflage, konnte daran allerdings nicht mehr mitarbeiten; er starb 2019. So finden sich nun neue Texte seines Sohnes Christian Blaser und von Tadao Ando über Blaser selbst, sowie ein lesenswerter Beitrag von Inge Andritz zur Japanophilie, die nicht nur Mies van der Rohe und Werner Blaser, sondern die zeitweilig die gesamte westlichen Moderne erfasste.

Text: Florian Heilmeyer

Tempel und Teehaus in Japan

Werner Blaser
172 Seiten
Deutsch

Birkhäuser Verlag, Basel 2021
ISBN 978-3-0356-2348-2
42 Euro als Paperback, 78 Euro als Hardcover


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Die Cover der Originalausgabe von 1955 (links) und die Neuauflage 2021 (rechts)

Die Cover der Originalausgabe von 1955 (links) und die Neuauflage 2021 (rechts)

Garten mit künstlicher Wasserlandschaft am Gepparô-Pavillon

Garten mit künstlicher Wasserlandschaft am Gepparô-Pavillon

Blasers streng quadratische Aufnahmen interessieren sich für die Konstruktion von Landschaft und Haus

Blasers streng quadratische Aufnahmen interessieren sich für die Konstruktion von Landschaft und Haus

Dachkonstruktion im Kamigamo-Schrein in Kyôto (1863)

Dachkonstruktion im Kamigamo-Schrein in Kyôto (1863)

Bildergalerie ansehen: 19 Bilder

Alle Meldungen

<

07.12.2021

Die Baupläne der Ampel

Klara Geywitz als Ministerin für Bauen und Wohnen nominiert

07.12.2021

Tanzende Möbel

Ausstellung in Berlin

>
BauNetz Themenpaket
Unter freiem Himmel
baunetz CAMPUS
Architekturfotografie
BauNetz Wissen
Schmal, lang, Union House
baunetz interior|design
Endloser Wolkenspiegel
Baunetz Architekten
v-architekten
vgwort