RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Studio_Libeskind_plant_Hochhauserweiterung_8110266.html

17.01.2023

Bauernturm in Antwerpen

Studio Libeskind plant Hochhauserweiterung


Das erste Hochhaus Europas wurde in Antwerpen zum Anlass der Weltausstellung 1930 zwischen 1929 und 1932 errichtet. Mit einer Höhe von 87,5 Metern überragte der Boerentoren – auf Deutsch Bauernturm – als Sitz eines Kreditinstituts die Stadt. Der Name leitete sich aus den Berufen der Hauptklient*innen ab, die zumeist Bauern und Bäuerinnen waren. Die Errichtung des Turms nach Plänen von Jan Van Hoenacker geschah nicht ohne Widerstand, da man befürchtete, der nach amerikanischem Vorbild entworfene Boerentoren könne das Bild des historischen Stadtzentrums zerstören. Heute ist das Hochhaus fester Bestandteil des Stadtbilds und misst seit seinem Umbau für die KBC Bank im Jahr 1979 noch ein paar Meter mehr, nämlich 97. Es ist damit nach der Liebfrauenkathedrale das zweithöchste Gebäude der Stadt.

Dank der von Studio Libeskind (New York) in Zusammenarbeit mit dem ortsansässigen Büro eld geplanten Aufstockung soll es nun weiter wachsen, allerdings die Höhe der Antwerpener Kathedrale von 123 Metern nicht überschreiten. Die Architekt*innen wählten eine klare Formensprache mit kubischem, leicht gedrehtem Baukörper auf dem Hochhaus und einem rückseitig herangeschobenen gläsernen Turm. Durch ihre unterschiedliche Materialität machen die Ergänzungen kontrastreich den Übergang von Bestand und Neubau sichtbar.

Die genaue Gebäudehöhe der Erweiterung ist bislang noch nicht bekannt. Durch die geplante vertikale Ergänzung soll das Hochhaus in ein öffentliches Kulturzentrum umgewandelt werden, in dem unter anderem Ausstellungsräume der privaten Kunststiftung The Phoebus Foundation, ein Skulpturengarten auf dem Dach, Bars und Restaurants sowie eine Aussichtsplattform untergebracht werden sollen. Im Jahr 2028 ist die Eröffnung des neuen Gebäudeteil geplant.

Beauftragt wurde das Projekt von Milliardär und Kunstsammler Fernand Huts. Als Besitzer des Hauses und Inhaber des Hafenlogistikunternehmens Katoen Natiein rief er einen privaten Designwettbewerb für das Gebäude aus. Er ist ebenfalls Eigentümer der Phoebus Foundationderen Sammlung in den ikonischen Turm einziehen soll. Dass bei dem Entwurf vor allem der Wahrzeichencharakter im Vordergrund steht, liegt auf der Hand. Angesichts zunehmender Hitzeinseln in Städten bleibt allerdings mit Blick auf das vollends verglaste Gebäude trotz Innenbegrünung fraglich, ob bei der Planung klimaschonende Aspekte zum Tragen kamen. (sas)

[Anmerkung der Redaktion: In der ersten Version dieses Textes wurde von einer Auslobung gesprochen. Wir haben die entsprechende Stelle präzisiert.]


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (20) lesen / Meldung kommentieren








Alle Meldungen

<

17.01.2023

Doppeltes U in Hannover

Feuer- und Rettungswache von struhkarchitekten

17.01.2023

Leichter bauen

Vortragsabend in Stuttgart

>
Baunetz Architekt*innen
allmannwappner
BauNetz Wissen
Bungalow vom Feinsten
baunetz interior|design
Bühne aus Backstein und Beton
BauNetzwoche
Almere im Wandel
baunetz CAMPUS
Alumni Podcast