RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Stadtwerkezentrale_in_Karlsruhe_von_Scope_umgebaut_5455804.html

25.07.2018

Großraumbüro forever

Stadtwerkezentrale in Karlsruhe von Scope umgebaut


Seit 1904 wird in Karlsruhe mit Fernwärme geheizt, damals wurden auf diese Weise Teile des Schlosses warmgehalten. In den 50er Jahren begann dann die großtechnische Versorgung, zunächst mit der Belieferung des Siemenswerkes mit Dampf. Heute versorgen die Karlsruher Stadtwerke 32.000 Haushalte mit Fernwärme und 90.000 mit Erdgas, hinzu kommen 190.000 Stromkunden und Trinkwasser aus sechs Wasserkraftwerken, die etwa 400.000 Menschen in und um Karlsruhe erreichen.

Die Verwaltung all der Anlagen und Kundinnen läuft im Karlsruher Westen zusammen, in der Zentrale der Stadtwerke. 1977 wurde das Gebäude errichtet, das jetzt wie viele Bauten dieser Generation eine Generalüberholung brauchte. Heißt: Energetische Sanierung, neues Innenraum- und Arbeitsplatzkonzept plus Dachaufbau mit Konferenzraum in passender Designsprache. Nettogrundrissfläche: 14.400 Quadratmeter. Umgesetzt haben das SCOPE Architekten (Stuttgart), die im letzten Jahr mit dem Sonderpreis des brandenburgischen Architekturpreises für ihr „Innovation Center“ in Potsdam ausgezeichnet wurden.

Was die Architekten vorfanden waren vier Etagen riesige Großraumbüros, so wie sie in den 70ern angelegt worden waren. Einzige räumliche Struktur boten stoffbezogene Stellwände, die um einzelne Sitzgruppen platziert waren. Funktional unzureichend, befanden Scope und gliederten die Arbeitsplätze für 550 Mitarbeiterinnen neu. Sie installierten sogenannte Raum-in-Raum-Körper, räumlich abgetrennt und farblich akzentuiert, für Besprechungen oder konzentriertes Arbeiten. Denn die Großraumbüros, ergänzt um großflächige Akustiksegel, blieben. Dazu kamen neue Konferenzräume und ein eigener Bereich für die Geschäftsführung.

Das Kundencenter im Erdgeschoss – Kundinnen können hier Fragen rund um Umzug, Rechnung sowie An- und Abmeldung loswerden – erhielt einen hellen Anstrich: Weißer, geschliffener Terrazzoboden, ein strukturgebendes Beleuchtungskonzept und grafische Muster, die an die polygonale Gebäudestruktur erinnern sollen. Der Raum, so die Formulierung der Architekten, stehe für ein dynamisches Unternehmen, das Zukunft gestaltet. Eine neue Freitreppe führt ins Untergeschoss, wo sich die Kantine für 280 Personen, Druckerei und Technik befinden.

Nach ganz oben, aufs Dach der Stadtwerke, gelangt man über den Bereich der Geschäftsleitung. Die Stahlskelettkonstruktion des Aufbaus nimmt die Form des Bestandsgebäudes auf, dessen silbrige Fassade durch großformatige Lamellen strukturiert wird. Drinnen: Ein nobler Sitzungssaal und ein Veranstaltungsraum mit grauem Teppichboden. Draußen liegt einem Karlsruhe zu Füßen. (kat)

Fotos: Zooey Braun


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

SCOPE Architekten


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Die Verwaltung der Karlsruher Stadtwerke wurde um einen Dachaufbau ergänzt ...

Die Verwaltung der Karlsruher Stadtwerke wurde um einen Dachaufbau ergänzt ...

... und der Bestandsbau aus den 70er Jahren energetisch saniert.

... und der Bestandsbau aus den 70er Jahren energetisch saniert.

Ein futurischer Aufbau, der die Geometrie des Bestands aufnimmt.

Ein futurischer Aufbau, der die Geometrie des Bestands aufnimmt.

Karlsruhe zu Füßen: Im Sitzungssaal auf dem Dach gibts Meetings mit Ausblick.

Karlsruhe zu Füßen: Im Sitzungssaal auf dem Dach gibts Meetings mit Ausblick.

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

25.07.2018

Geometrisches Formenspiel

Kulturhaus bei Lille von Dominique Coulon

25.07.2018

Schaufenster der Geowissenschaften

Ulrich Renger gewinnt Wettbewerb in München

>
Baunetz Architekten
PLOV Architekten
BauNetz Wissen
Mit Samthandschuhen
BauNetz Themenpaket
Le Nouveau Lyon
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort