RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Spiecker_Sautter_Lauer_in_Freiburg_5554643.html

05.12.2018

Schule erweitert, doppelt gelernt

Spiecker Sautter Lauer in Freiburg


In Freiburg steigen die Schülerzahlen. Aus diesem Grund entschloss sich die Gemeinde für eine Erweiterung der Pestalozzi-Schule in der Staufener Straße im Stadtteil Haslach. Den Auftrag erhielt Spiecker Sautter Lauer Architekten ein ortsansässiges Büro. Sie planten ein langgestrecktes dreigeschossiges Gebäude mit Satteldach, das sich im Westen an das denkmalgeschützte Ensemble aus dem Jahr 1909 angliedert. Damit erhält die Schule in einer Bauzeit von knapp eineinhalb Jahren ein an moderne Bedürfnisse angepasstes Gebäude für ihre Grund- und Realschule. Zum Neubau gehört auch der Ausbau eines Pausenhofs und ein kleines Sportfeld geplant von Landschaftsarchitektin Bettina Roger
 
Der Erweiterungsbau liegt gegenüber der Sporthalle aus den 1980er Jahren und entstand auf der Fläche des ehemaligen Sportplatzes. Dieser wurde durch ein kleineres, jedoch multifunktional nutzbares Sportfeld ersetzt. Noch während der Planung wurde die Anzahl der Klassenräume verdoppelt, unter anderem in Anpassung an den Zuzug von Flüchtlingsfamilien. Nun gibt es in beiden Obergeschossen je vier Klassen- und zwei Gruppenräume für insgesamt 240 Schüler.
 
Die Räume in den oberen Etagen sind gen Nordosten ausgerichtet, mit Blick ins Grün des angrenzenden Mühlenbachparks. Auf den weiträumigen Fluren befinden sich Garderoben sowie Aufenthaltsbereiche für Spiel und Hausaufgaben. Im Erdgeschoss gibt es den Gemeinschaftsbereich, eine von beiden Schulen genutzte Cafeteria mit 150 Sitzplätzen, die sich zum südlich gelegenen Innenhof hin öffnet.
 
Unter dem Giebeldach, das an der Südwestseite eine Photovoltaikanlage trägt, sind Technik und Lagerflächen untergebracht. Die Fassade des Erweiterungsbaus nimmt mit ihren hellen Ziegeln die Putz- und Sandsteinfassade des Bestandes wieder auf. Das Gebäude ist als Massivbau mit Stahlbetondecken errichtet, mit Pfosten-Riegel-Verglasung in den Korridoren. Möbel, Türen und Böden sind in knalligen Farbtönen Türkisblau und Gelb gestaltet, als Kontrast zu den hellgrauen Sichtbetonwänden und Holzwolle-Akustikdecken. Insgesamt 7,65 Millionen Euro kostete das Passivgebäude. Davon wurden 530.000 Euro für das Mobiliar aufgewendet. Mit 300.000 Euro unterstützte die Baden-Württembergische Schulbauförderung den Bau. (eb)



Fotos: Miguel Babo


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Anstelle des großen Sportplatzes, der weichen musste, plante Bettina Roger Landschaftsarchitektin ein multifunktionales Sportfeld.

Anstelle des großen Sportplatzes, der weichen musste, plante Bettina Roger Landschaftsarchitektin ein multifunktionales Sportfeld.

Die beiden oberen Geschosse haben den gleichen Grundriss.

Die beiden oberen Geschosse haben den gleichen Grundriss.

Farbige Möblierung vor grauen Sichtbeton.

Farbige Möblierung vor grauen Sichtbeton.

Große Fenster in den Klassenräumen lenken den Blick ins Grün.

Große Fenster in den Klassenräumen lenken den Blick ins Grün.

Bildergalerie ansehen: 23 Bilder

Alle Meldungen

<

05.12.2018

Schutzhüttenästhetik in Schruns

Alpinsportzentrum von Bernardo Bader Architekten

05.12.2018

Spirale für den Rotterdamer Hafen

MAD Architects planen Aussichtsplattform

>
Baunetz Architekten
Jim Clemes
BauNetz Wissen
Sonnenschutz-Potpourri
BauNetzwoche
Kunsthalle Bielefeld
BauNetz Wissen
Angedockt
Campus Masters
Dabei sein