RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sozialer_Wohnungsbau_in_Paris_von_ITAR_7447656.html

03.11.2020

Ein Rahmen für die 1970er

Sozialer Wohnungsbau in Paris von ITAR


Ganz im Norden von Paris durchquert der Boulevard Ney als breite Schneise das 18. Arrondissement fast auf voller Länge von West nach Ost, parallel zur Stadtautobahn, die nur einen Steinwurf weiter nördlich verläuft. Das Viertel, unweit der Metrostation Porte de Clignancourt, ist sicher nicht das beste von Paris; zur Autobahn hin zerfasert das städtische Gefüge in eine Mischung aus Gewerbebauten, Sport- und Freizeitflächen und Hochhäuser des sozialen Wohnungsbaus der 1960er- und 1970er-Jahre. Seit einigen Jahren aber gibt es ein städtisches Aufwertungsprogramm, mit dem sowohl neuer Wohnraum entstehen als auch die öffentlichen Räume verbessert werden sollen. So wurde ein großer, ehemaliger Parkplatz vor drei 20-geschossigen Punkthochhäusern mit 72 geförderten Wohnungen und einer Kita neu bebaut. Der Entwurf stammt von ITAR Architectures (Paris), dem Büro von Ingrid Taillandier.

Das Gebäude stellt sich dabei als Einheit dar, in der die Kita den gemeinsamen Sockel entlang der Straße bildet und die Wohneinheiten in zwei Türme gefasst sind, die am westlichen bzw. östlichen Ende aufragen. Vom Boulevard aus „rahmen“ diese Türme sozusagen die drei dahinter liegenden 20-Geschosser aus den 1970er-Jahren. Auch die Farbpalette des Neubaus bezieht sich eindeutig auf die Altbauten. „Wir wollten einen respektvollen Umgang mit der modernen Architektur der Hochhäuser zeigen“, schreibt Taillandier. „Das Aufteilen in zwei Türme mit sechs und neun Geschossen sowie deren gestaffelte Volumen erzeugen eine größere Aussicht sowohl für die neuen als auch für bestehenden Apartments in den älteren Türmen.“

Die runden Ecken der Neubauten und die Materialwahl machen allerdings deutlich, dass es sich hier um sozialen Wohnungsbau des 21. Jahrhunderts handelt. Der helle Backstein löst sich an den Terrassen und Loggien in offene Verbände auf, bevor längliche Einschnitte die Fassaden dann ganz öffnen. Insgesamt sind 5.200 Quadratmeter Bruttogeschossfläche für knapp 10 Millionen Euro Baukosten entstanden. (fh)

Fotos:
11h45



Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

03.11.2020

Poesie in der Kirche

Buchladen in Shanghai von Wutopia Lab

03.11.2020

Alte Mauern, neue Wiese

Erweiterung des Mauerparks in Berlin

>
BauNetz Themenpaket
Für Mensch und Tier
baunetz interior|design
Mehr Raum auf kleiner Fläche
Baunetz Architekten
Sauerbruch Hutton
vgwort