RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schutzbau_von_Pedevilla_Architekten_und_willeit_architektur_7525821.html

23.02.2021

In den Dolomiten

Schutzbau von Pedevilla Architekten und willeit architektur


Der Kreuzbergpass liegt in Südtirol nahe der Gemeinde Sexten und zählt zum UNESCO-Weltnaturerbe Dolomiten. Die einzigartige Berglandschaft ist als Naturpark ausgewiesen, deren östlichstes Eingangstor der 1.636 Meter über dem Meeresspiegel liegende Pass ist. Er stellt damit einen beliebten Ausgangspunkt für zahlreiche Wandertouren und andere Freizeitaktivitäten in der Gebirgsregion dar.

Nach einem Konzept der Verwaltung des Naturparks entstehen an strategisch wichtigen Punkten des Areals sukzessive markante Gebäude mit Wiedererkennungswert, die Servicefunktionen übernehmen. Neben der Vermittlung von Informationen zum Wanderwegenetz, zu geöffneten Almhütten, zur Natur und dem Welterbe im Speziellen sollen diese Gebäude auch Schutz vor Regen oder Schnee bieten. Ein Beitrag zu diesem Programm kommt vom Brunecker Büro Pedevilla Architekten in Zusammenarbeit mit willeit architektur aus Gais. Das von ihnen entworfene Servicegebäude lässt sich in Farbe und Form von der schroff-schönen Umgebung inspirieren, ähnlich wie andere Projekte der Architekten in der Region, sei es Wohnhaus oder Hotel.

Der spitz zulaufende Giebel scheint die Form einer Bergspitze nachzuahmen, der helle Sichtbeton aus lokalem Gestein passt sich gut in die Umgebung ein und wird lebhaft altern. Dank des steilen und hohen Satteldachs aus Beton ist der Baukörper schon von Weitem zu erkennen, die besondere Kubatur bringt zudem einen hohen Wiedererkennungswert mit sich. So wird der Bau als Orientierungspunkt in der weiten Naturlandschaft zu einer Landmarke im klassischen Sinne des Wortes. Das niedrig gehaltene Vordach reduziert das äußere Erscheinungsbild beim Nähertreten und wirkt in Kombination mit dem warmen Holzton der Tore einladend und schützend zugleich.

Das 412 Kubikmeter fassende Volumen wird über zwei Durchgänge an den Längsseiten erschlossen. Diese funktionieren wie Passagen: Im größeren Durchgang ist ein Ausstellungsraum mit Infokiosk untergebracht, der kleinere führt zu den Sanitäreinrichtungen und den Nebenräumen. Innenraum und Tore sind aus handgehauenem Lärchenholz gefertigt, Elemente aus massivem bernsteinfarbenem Glas verbinden Beton und Holz. Ein bisschen wirken die tropfenartigen Fenster und die Zierelemente auf den Holztoren wie hervorquellendes Harz. Die feinsinnige Kombination der naturbelassenen Materialien und die qualitiv hohe handwerkliche Verarbeitung vermitteln in der durchaus rauen Umgebung ein Gefühl von Geborgenheit – nicht das Schlechteste bei einem zünftigen Gebirgswolkenbruch. (tl)

Fotos: Gustav Willeit



Zum Thema:

Weitergehende Informationen zum Servicegebäude am Kreuzbergpass auch im nächsten Beton-Newsletter von Baunetz Wissen Anfang März. Hier geht es zur Anmeldung.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (11) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

24.02.2021

Buchtipp: Wie Geister die Stadt beherrschen

Some Haunted Spaces in Singapore

23.02.2021

Um die Bäume herum

Wohnhaus in Mellensee von Peter Grundmann

>
BauNetz Themenpaket
Tadao Ando im Kreis der Kollegen
BauNetz Wissen
Helle Halle im Untergrund
Baunetz Architekten
4a Architekten
baunetz interior|design
Supersalone 2021
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort
19460237