RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schulz_und_Schulz_gewinnen_Wettbewerb_fuer_Stadtwerke_Wolfsburg_3926721.html

13.06.2014

Hochpunkt am Nordkopf

Schulz und Schulz gewinnen Wettbewerb für Stadtwerke Wolfsburg


Zuwachs am Wolfsburger Nordkopf: Für die Stadtwerke Wolfsburg AG soll bald ein Hauptverwaltungsgebäude, unmittelbar an den bestehenden sanierungsbedürftigen Sitz anknüpfend, errichtet werden. Ende vorigen Jahres wurde in diesem Sinn ein nichtoffener einphasiger Realisierungswettbewerb ausgelobt, aus dem jetzt das Leipziger Büro Schulz & Schulz als Sieger hervorging. Die Preisträger im Überblick:

1. Preis: Schulz & Schulz
2. Preis: Atelier 30 Architekten
3. Preis: Barkow Leibinger Architekten

Der so genannte Nordkopf, ein innerstädtisches Entwicklungsareal in der nördlichen Innenstadt Wolfsburgs, ist geprägt von Gebäudeelementen unterschiedlicher Art und Bauzeit. Somit bestand laut Auslobung die grundsätzliche Herausforderung darin, „in einem von architektonischen Kontrasten geprägten Stadtraum eine funktionelle und gestalterische Lösung zu entwickeln, die zur Aufwertung des bedeutendsten städtebaulichen Bereiches der Innenstadt von Wolfsburg beiträgt“. Weitere Vorgaben: „Das Wettbewerbsgelände umfasst eine Gesamtfläche von ca. 1.430 qm und kann mit einer max. BGF von 7.200 qm bebaut werden. Die Höhe des Gebäudes ist laut Masterplan der Porschestraße auf maximal 32,00 m über Gehweg begrenzt.“ 200 Parkplätze sind ebenso in Planung.

Der Anspruch, inmitten dieses heterogenen Areals, das an die Bahnanlage, den Mittellandkanal und das Betriebsgelände des Volkswagenwerks anschließt und sich gleichzeitig in einem Mischgebiet, bestehend aus Einzelhandel, Gewerbe, Dienstleistung, öffentlicher Einrichtungen und Wohnen befindet, war kein geringer. Überdies wurde von den Teilnehmern ein möglichst wirtschaftliches, nachhaltiges und energieeffizientes Konzept erwartet. Schließlich schwebte den Auftraggebern mindestens die Silber-Zertifizierung der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen vor.

Der Entwurf von Schulz & Schulz überzeugte „als markanter Hochpunkt“  die Jury mit seiner schlichten Funktionalität, klarer und geschickter Positionierung im Stadtraum sowie seiner hohen Wirtschaftlichkeit. Zu den Pluspunkten zählte auch die Einbindung des vorhandenen Gebäudes der Stadtwerke, dessen Fassade saniert werden soll.

Das zweitplatzierte „skulpturale Gebäude mit hohem Identifikationspotential“ von Atelier 30 wies ein hohes bauökologisches Potential auf, ebenso wie das Konzept von Barkow Leibinger: Die „Eleganz und Schönheit der Fassade“ brachte dem Büro den dritten Platz.

Ab Frühjahr 2015 ist die Realisierung geplant.


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Schulz und Schulz


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: Schulz und Schulz Architekten

1. Preis: Schulz und Schulz Architekten

2. Preis: ATELIER 30 Architekten

2. Preis: ATELIER 30 Architekten

3. Preis: Barkow Leibinger

3. Preis: Barkow Leibinger

Bildergalerie ansehen: 13 Bilder

Alle Meldungen

<

13.06.2014

Willkür in Maßen

Wohn- und Geschäftshaus in Wien

12.06.2014

Absorbing Architecture: Die Biennale 2014

BAUNETZWOCHE#367

>
BauNetz Themenpaket
Gute Architektur für alle!
BauNetz Wissen
Valby Maskinfabrik
Baunetz Architekten
ATP
DEAR Magazin
In einem Zug
Campus Masters
Jetzt abstimmen