A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Schule_in_Nuernberg_von_Lederer_Ragnarsdottir_Oei_5269736.html

11.12.2017

Dorf in der Stadt

Schule in Nürnberg von Lederer Ragnarsdóttir Oei


Historisch muten die Bilder des Backsteinbaus in Nürnberg an, der vor gut einer Woche feierlich eröffnet wurde. Eine öffentliche Schule, in der neben der Johann-Pachelbel-Realschule auch die Staatliche Fachoberschule II untergebracht ist. Ein traditioneller Schulbau in H-Form mit 21.500 Quadratmetern Bruttogeschossfläche.

Doch die Schule ist neu. Der Entwurf stammt von Lederer Ragnarsdóttir Oei, 2015 als Sieger aus einem Verhandlungsverfahren der Stadt Nürnberg hervorgegangen. Die Architekten verfolgen die Idee eines Dorfes in der Stadt, sehen die Schulanlage als eigenen Mikrokosmos und als städtebaulichen Anker mit entsprechend kräftiger Baustruktur aufgrund seiner Lage am Stadtrand, zwischen Bahntrasse, Hauptstraße und Biotop.

„Die Frage, ob das Gebäude eher modern sein soll oder historische Werte zu vermitteln hat, stellt sich nicht. Vielmehr soll es zeitlos wirken, so, als sei es immer schon dagewesen. Um diesen Ausdruck des Selbstverständlichen zu erreichen, hat das Gebäude eine Ziegelfassade, die nicht nur eine physische, sondern auch eine optische Nachhaltigkeit hat“, stellen LRO im Erläuterungstext klar. Diese Haltung zeigt sich auch in anderen Projekten der Architekten. Mehrfach schon haben sie vorgefertigte Strukturen und bestehende Gebäude erweitert, wie beispielsweise die Sparkasse in Ulm und den Hospitalhof in Stuttgart. Oder auch das Historische Museum in Frankfurt am Main, für das die Stuttgarter mit dem hessischen Architekturpreis für vorbildliche Bauten 2017 ausgezeichnet wurden.

Der Schulbau in Nürnberg teilt sich das 18.500 Quadratmeter große Grundstück mit zwei Plätzen. Einem öffentlichen Platz vor dem Haupteingang mit einer Linde, LRO vergleichen diesen mit einem Markt- oder Rathausplatz. Und einen nicht öffentlichen, schuleigenen Platz mit zwei Baumreihen und Rasenstreifen bepflanzt, eine Art Dorfanger. Während der öffentliche Platz im Sommer von den Mensagästen genutzt werden kann, dient der rückwärtig orientierte als Pausenhof.

Innen ist das Schulhaus klar gegliedert und optisch moderner: Die Eingangshalle mit Aula, Musiksaal und Mehrzweckräumen und die darüber liegende Bibliothek sowei die Ganztagsräume bilden das Zentrum. Quer dazu sind die Unterrichtsräume angeordnet. Zur Hauptstraße Fachräume und Sporthalle, zur ruhigeren Rückseite die Klassenräume der Realschule im Erd- und 1. Obergeschoss, die Fachoberschule im 2. Obergeschoss. Im Erdgeschoss gibt es Verbindungen nach draußen für den Unterricht im Freien. Wände und Decken sind aus Sichtbeton oder verputzt, Türen und Schränke aus Holz, Böden aus Linoleum. Nur in der Eingangshalle setzen die Architekten auf Naturstein, das Dach ist begrünt. (kat)

Fotos: Zooey Braun


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Lederer Ragnarsdóttir Oei


Kommentare:
Kommentare (17) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

12.12.2017

Niklas Maak zum Wohnkomplex

Vortrag in Bremen

11.12.2017

Bedeutungsschweres Pflaster

Wiener Stephansplatz von Clemens Kirsch

>
BauNetzwoche
Shortlist 2018
BauNetz Wissen
Sonne, Strom und Schatten
Termine
Raumgewinn
BauNetz Wissen
Wider dem Verfall
Baunetz Architekten
Blocher Partners
vgwort