RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Scheunenumbau_in_Praedikow_von_Huetten_-_Palaeste_7749623.html

26.10.2021

Reallabor Landleben

Scheunenumbau in Prädikow von Hütten & Paläste


Im kleinen Dörfchen Prädikow in der Märkischen Schweiz lag einer der größten Vierseitenhöfe Brandenburgs lange Zeit brach. Seit einigen Jahren entsteht auf dem 9 Hektar großen, ehemaligen Gutsgelände in Eigeninitiative einer Gruppe von circa 40 Berliner*innen, die dafür den Verein Hof Prädikow e.V. gegründet haben, ein neuer Wohn- und Arbeitsort mit bis zu 25 Mietwohnungen, einem Seminarhaus, Werkstätten und einem Hofladen. Unterstützt wird das Vorhaben durch die Stiftung trias, die das Grundstück 2016 erwarb, und die Mietergenossenschaft Selbstbau, die als Projektträger auftritt. Nun ist die erste Etappe der umfangreichen Transformation geschafft: Der Umbau der alten Scheune zum neuen Dorfmittelpunkt wurde nach einem Entwurf des Berliner Büros Hütten & Paläste fertiggestellt.

Als BauNetz den Verein im vergangenen Jahr für die Baunetzwoche#563 besuchte, liefen die Arbeiten an der 380 Quadratmeter großen, denkmalgeschützten Steinscheune bereits mit Hochdruck. Schließlich ist sie eine der wichtigsten Infrastrukturen des Hofprojekts: Als Begegnungsraum steht sie der gesamten Dorfgemeinde offen und soll mit Gemeinschaftsküche, Veranstaltungs- und Seminarraum, Co-Working-Space, „Kreativraum“ und „Dorfwohnzimmer“ und nicht zuletzt auch einer neuen Dorfkneipe als Bindeglied zwischen Alteingesessenen und Zuzügler*innen fungieren. Bereits bei der Planung des Umbaus waren daher alle Parteien involviert, diskutierten in Workshops Ideen und Nutzungsbedarfe und packten in Baueinsätzen selbst mit an.

Die von Hütten & Paläste konzipierte collagenhafte Überlagerung neuer Nutzungen und alter Substanz setzt auf einfache Mittel und flexible Flächenkonfiguration: Der Hauptraum wurde durch zwei transluzente Wände unterteilt, die vier daran angrenzenden Raumeinheiten sind abtrennbar und extern zugänglich, können aber bei Bedarf mittels großer Öffnungen zugeschaltet werden. Der historische, dreifach stehende Dachstuhl blieb weitestgehend erhalten, notwendige Ausbesserungen wurden in unbehandeltem Holz ausgeführt und sind so als Ergänzungen ablesbar. Kücheneinheit und Galeriegeschoss wurden als kompakte, möbelartige Einbauten eingestellt. Zum Außenraum erhielt das Gebäude großzügige Öffnungen und neue Eingänge, wobei die zu DDR-Zeiten in der Fassade getätigten Eingriffe als Zeitdokumente sichtbar bleiben.

Vor wenigen Tagen wurde das frisch fertig gestellte Projekt bereits mit dem Initiativpreis des Brandenburgischen Baukulturpreises 2021 ausgezeichnet. (da)

Fotos: Studio Bowie


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

26.10.2021

Gute Adresse für die Messe

Halle und Vorplatz von sop architekten in Düsseldorf

26.10.2021

Nackte Stadtressourcen

Initiative Pool Potentials in Berlin

>
BauNetz Wissen
Im subtropischen Klima
BauNetzwoche
Gezähmte Wildnis
baunetz interior|design
Adventsverlosung
BauNetz Wissen
Campus mit Freiraum
vgwort