RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sanierung_und_Erweiterung_in_Barcelona_von_SUMO_Arquitectes_8092991.html

23.11.2022

Die Schule wächst mit

Sanierung und Erweiterung in Barcelona von SUMO Arquitectes


Wie sich tief im Großstadtraum verwurzelte Schulen behutsam und wirksam erweitern lassen, zeigt sich wieder einmal anhand eines Beispiels, diesmal aus Barcelona. Im meeresnahen Stadtviertel El Poblenou, südlich der Stadtschneise Diagonal rührt der Name der Escola La Mar Bella vom angrenzenden Strandabschnitt her. Im Jahr 1953 wurde an dieser Stelle die erste öffentliche Schule des Viertels seit Ende des Spanischen Bürgerkriegs gegründet, damals noch nach Papst Pius XII. benannt. Der bis heute erhaltene Bestandsbau entstand nach Plänen des hauseigenen Architekten aus dem Ministerium für Nationale Bildung, Claudio Díaz. Rund 70 Jahre später konnten sich SUMO Arquitectes (Barcelona) seiner umfassenden Sanierung und Erweiterung annehmen.

Wesentliche Merkmale der Baumaßnahme sind die energetische Ertüchtigung des Bestands sowie eine geschickte Implementierung der Neubautrakte in die Stadtstruktur. Diese verdoppeln die Kapazität der Grundschule auf nun insgesamt 5.400 Quadratmeter Bruttogrundfläche. Hierfür setzten die Planer*innen dem im nördlichen Grundstücksbereich gelegenen Bestandsgebäude einen Riegelbau vor, beide umschließen nun den Pausenhof L-förmig. Südlich davon wiederum befindet sich der zweite Neubau, der von vier Seiten von öffentlichem Straßenraum beziehungsweise der Plaça de Sant Bernat Calbó begrenzt wird und über eine Gebäudebrücke mit dem Schulhaus verbunden ist. 

Das L-förmige Volumen enthält Klassenräume, Küche, Mensa und Verwaltung. Der Solitär beherbergt die Sporthalle, Umkleiden sowie eine Bibliothek und somit Funktionen, die auch außerhalb des Schulbetriebs dem Viertel zur Verfügung stehen. Doch auch im Schultrakt zeigt sich eine neue Flexibilität. Großzügige Erschließungsflächen lassen sich partiell und bei Bedarf den Klassenräumen zuschalten, Laubengänge beidseits der Obergeschosse sowie sich weit zum Hof oder der Dachterrasse öffnende Räume erweitern den schulischen Platzbedarf situativ. Diese Bereiche stellen gleichzeitig ausreichend Freiflächen für die Schulkinder zur Verfügung, die sonst in der urbanen Dichte nur selten vorzufinden sind. Innen wurde insbesondere der natürlichen Durchlüftung, dem Schutz vor sommerlichem Hitzeeintrag und der Verschattung ausreichend Sorge getragen.

Stahlbeton und vorgefertigte Holzelemente bilden die Tragstruktur des An- und des Neubaus. Sichtbar belassene Materialien und Haustechnik deuten auf eine einfache und pragmatische Herangehensweise hin, die der Aufenthaltsqualität nicht unbedingt zu schaden scheint. Geplant wurde nach Standard von Niedrigstenergiegebäuden (nZEB). Zur Funktion tragen eine thermische Bauteilaktivierung, eine umfassende Fassadendämmung im Bestand, ein hinterlüftetes Fassadensystem im Neubaubereich, dezentrale und wartungsarme Heizsysteme über einen Gasheizkessel und eine Luftwärmepumpe, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung oder etwa eine PV-Anlage bei, die gleichzeitig die Verschattung von Freiluftbereichen übernimmt. In südwestlicher Ausrichtung beherrschen Sichtbeton, Holzelemente als Brise Soleil und je nach Bedarf die weißen Sonnensegel aus Textil das Fassadenbild. Nach Norden ausgerichtete Fassadenbereiche erhalten eine vertikale Begrünung. (sab)

Fotos: Aitor Estévez Olaizola


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Meldung kommentieren

Die beiden Neubaubereiche

Die beiden Neubaubereiche

Ansicht Bestandsbau aus den 1950er Jahren

Ansicht Bestandsbau aus den 1950er Jahren

Einfügung des Solitärs in die Stadtstruktur

Einfügung des Solitärs in die Stadtstruktur

Turnhalle im Neubau-Solitär

Turnhalle im Neubau-Solitär

Bildergalerie ansehen: 29 Bilder

Alle Meldungen

<

24.11.2022

Zum 50. Todestag von Hans Scharoun

Buchvorstellung in Berlin

23.11.2022

Sandstein monolithisch

Werkstattanbau bei Lausanne von Ellipsearchitecture

>
baunetz interior|design
New Work in Peking
BauNetz Wissen
Berg- und Talskulptur
Baunetz Architekten
ppp architekten + stadtplaner
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort