RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Sanierung_eines_Buerohauses_in_Berlin_8014167.html

09.09.2022

Spätmoderne am Ernst-Reuter-Platz

Sanierung eines Bürohauses in Berlin


1974 eröffnete das von Bernhard Binder erbaute, wuchtige Bürohochhaus an der Ecke Ernst-Reuter-Platz / Bismarckstraße. Ursprünglich als Hauptpostamt 2 konzipiert, wurde es nach der Postreform 1989 von der Telekom weiter betrieben und stand schließlich dreizehn Jahre leer. Nun wurden Sanierung und Revitalisierung des Hauses samt Aufstockung und Teilneubau abgeschlossen.

Mit seiner geradezu monumental gestapelten Baumasse und den mit Kupfer bedampften Fensterbändern zählt Binders Gebäude zu den prägenden Häusern am Ernst-Reuter-Platz. Obwohl das Haus Bestandteil des denkmalgeschützten städtebaulichen Ensembles ist, stand es als Einzelobjekt nicht unter Denkmalschutz. Deshalb war ein Abriss theoretisch möglich. Im beschränkten, geladenen Auswahlverfahren setzte der erstplatzierte Entwurf von Tchoban Voss Architekten (Berlin) jedoch nicht nur auf den Erhalt des Hauses, sondern auch auf eine möglichst weitgehende Wiederherstellung des ästhetischen Erscheinungsbildes im Zuge der Fassadenneuplanung.

Die Revitalisierungsmaßnahmen umfassten die vollständige bauliche und technische Entkernung des Bestands, eine tiefgreifende Schadstoffsanierung und den Rückbau der kontaminierten Fassade. Der zweigeschossige Anbau des ehemaligen Rechenzentrums im Hof wurde abgerissen und neu errichtet, so dass hier nun Büroräume mit drei Patios liegen. Außerdem wurde ein Staffelgeschoss mit Terrassenflächen realisiert.

Der Entwurf für Sanierung und Revitalisierung stammt von Tchoban Voss (Bedarfsplanung, Leistungsphasen 1 bis 4, Leitdetails, Ausschreibungsplanung); die Generalplanung lag bei das projekt. Seit 2019 waren die Büros nicht mehr beteiligt. Stattdessen wurde der Generalunternehmer Hagenauer beauftragt, der zusammen mit der ARGE a-base & BEP Architekten (Berlin) die weitere Umsetzung übernahm. Das neue Team zeichnet ab Leistungsphase 5 verantwortlich, erbrachte aber auch Teile der Leistungsphasen 3 und 4. (iva)

[Anmerkung der Redaktion: In der ursprünglichen Fassung des Artikels wurden die erbrachten Leistungen von Hagenauer und der ARGE a-base & BEP Architekten nicht erwähnt. Außerdem entsprachen die gezeigten Pläne nicht dem realisierten Projekt. Wir haben die Angaben zu den Beteiligten korrigiert und die Pläne entfernt.]

Fotos: Klemens Renner, Lev Chestakov


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

TCHOBAN VOSS Architekten


Kommentare:
Kommentare (8) lesen / Meldung kommentieren







Zustand vor der Sanierung

Zustand vor der Sanierung

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

09.09.2022

Karthago in Qinhuangdao

Museum von Wutopia Lab

09.09.2022

Auf der Treppe spielen

Wohnhaus von asdfg in Hamburg

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
BauNetz Wissen
Skelett in Farbe
Baunetz Architekten
ingenhoven associates
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
vgwort