RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Royal_Gold_Medal_fuer_Lesley_Lokko_8481892.html

19.01.2024

Demokratisierung der Architektur

Royal Gold Medal für Lesley Lokko


Kaum eine Architektin war im vergangenen Jahr so präsent wie Lesley Lokko. Als Kuratorin der 18. Architekturbiennale in Venedig widmete sie sich unter dem Titel „Laboratory of the Future“ Afrika und der afrikanischen Diaspora. Nun wurde Lokko mit der Royal Gold Medal der britischen Architekt*innenenvertretung Royal Institute of British Architects RIBA ausgezeichnet.

Die RIBA vergibt die Royal Gold Medal jährlich für das Lebenswerk bedeutsamer Architekt*innen. Im vergangenen Jahr war Yasmeen Lari Preisträgerin. In ihrer Pressemitteilung hebt die RIBA Lokkos Anspruch hervor, Architektur zu demokratisieren. Ein wichtiger Meilenstein ihrer beruflichen Karriere war 2021 die Gründung des African Futures Institute im ghanaischen Accra. Der Think Tank fördert die Verbindung der Künste, Geistes- und Naturwissenschaften und stellt dabei „Afrika als Schmelztiegel der Zukunft“ neu vor, schreibt die RIBA.

Ihr bisheriger Werdegang führte Lokko unter anderem nach Johannesburg, wo sie als Direktorin die von ihr gegründete Graduate School of Architecture der University of Johannesburg leitete. Zudem war sie als Dekanin an der Dean Bernard and Anne Spitzer School of Architecture am City College New York tätig. Entsprechend bezeichnet Lokko die Würdigung nicht nur als persönliche Auszeichnung, sondern als „Zeugnis für die Menschen und Organisationen, mit denen ich zusammengearbeitet habe und die meine Ziele teilen“.

In ihrer Rolle als Vermittlerin betont sie die Vielfältigkeit innerhalb der Architekturpraxis jenseits des Gebauten. „Mit ihrer Arbeit setzt sie sich für unterschiedliche Ansätze in der Praxis ein und verschiebt die Grenzen dessen, was Architektur ist und was sie erreichen kann,“ heißt es von Seiten des Preiskomitees. Neben ihrer institutionellen Tätigkeit gehört auch ein literarisches Werk zu Lesley Lokkos Werdegang. 2004 debütierte sie mir ihrem Roman Sundowners. Seitdem sind zehn weitere Romane erschienen.

„Die Architektur hat mir die Sprache gegeben, in all ihren Formen ­– visuell, schriftlich, gebaut, performt – und diese Sprache hat mir wiederum so viel Hoffnung gegeben“, so die Preisträgerin. Die formelle Verleihung der Royal Gold Medal findet am 2. Mai in London statt. Zum diesjährigen Preiskomitee gehörten neben Muyiwa Oki, der seit 2022 das Amt des RIBA-Präsidenten bekleidet, die letztjährige Preisträgerin Yasmeen Lari, Neal Shasore von der London School of Architecture sowie Architekt Ivan Harbour und Architektin Cindy Walters. Die Royal Gold Medal wird seit 1848 vergeben. (sla)


Kommentare:
Meldung kommentieren

Lesley Lokko erhält die Royal Gold Medal 2024 des Royal Institute of British Architects.

Lesley Lokko erhält die Royal Gold Medal 2024 des Royal Institute of British Architects.

Mit der Auszeichnung wird das Lebenswerk der Architektin, Kuratorin, Hochschullehrerin und Autorin gewürdigt.

Mit der Auszeichnung wird das Lebenswerk der Architektin, Kuratorin, Hochschullehrerin und Autorin gewürdigt.


Alle Meldungen

<

19.01.2024

Cluster am Tegernsee

Grundschule in Rottach-Egern von Peck.Daam Architekten

19.01.2024

Klimagerechtigkeit und Kolonialismus

Symposium in Berlin

>
baunetz CAMPUS
Atmosphären
baunetz interior|design
Farbe unterm Reetdach
Baunetz Architekt*innen
heinlewischer
BauNetzwoche
Wohnen in Brüssel
vgwort