RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Riegler_Riewe_gewinnen_in_Muenchen_4486825.html

18.08.2015

Neues Wohnquartier Perlach

Riegler Riewe gewinnen in München


Die Gartenstadt Trudering entstand Anfang des letzten Jahrhunderts, etwas weiter südlich folgte dann mit Neuperlach ab 1967 eines der größten Siedlungsprojekte der Nachkriegszeit. Hier kleine Einfamilienhäuser, dort Hochhauszeilen mit bis zu 18 Geschossen, die Gegensätze könnten größer nicht sein. Zwischen den beiden Polen soll nun jedoch ein neues Wohnquartier entstehen, das eine vermittelnde Funktion übernehmen könnte. Ein kürzlich durchgeführter Wettbewerb brachte folgendes Ergebnis:

  • 1. Rang: Riegler Riewe Architekten, Graz, mit yellow z, Berlin und lad landschaftsarchitektur Diekmann, Hannover

  • 2. Rang: Lorber + Paul Architekten mit club L94 landschaftsarchitekten , beide Köln

  • 3. Rang: Rapp+Rapp, Amsterdam/Berlin mit Bureau B+B stedebouw en landschapsarchitectuur, Amsterdam

Das Programm für das neue Stadtquartier ist ambitioniert. Auf knapp 13 Hektar, die größtenteils zu einem alten Kieswerk gehören, sollen bis zu 1.300 Wohneinheiten mit rund 90.000 Quadratmeter Geschossfläche entstehen. Im Sinne einer „Münchner Mischung“ für alle Einkommensgruppen sind 30 Prozent im geförderten und 70 Prozent im freifinanzierten Wohnungsbau vorgesehen. Entsprechend vielfältig wünschen sich die Auslober auch die Gebäudetypologien und das ergänzende Versorgungsprogramm.

Juryvorsitzender des zweistufigen, geladenen Wettbewerbs war Franz Pesch, der auch die Moderation des Auswahlgremiums nach der Überarbeitungsphase übernahm. Das Gewinnerprojekt von Riegler Riewe Architekten wird insbesondere für seine „klaren Kanten“ und seine Öffnung zum Truderinger Wald gelobt. Offene Blöcke sind um einen zentralen Quartierspark herum angeordnet, wobei niedrigere Zeilenbauten und zwei Hochhäuser zwischen den benachbarten Quartieren vermitteln.

Dieser Konfiguration von Bebauung und Freiraum folgen bemerkenswerterweise auch die Entwürfe von Lorber + Paul Architekten und Rapp+Rapp, was wohl die klare Haltung der Jury hinsichtlich der städtebaulichen Notwendigkeiten des Planungsgebiets wiedergibt. Zumindest Rapp+Rapp wählen aber ein kompaktere, etwas urbanere Anordnung, die an eine überformte Blockrandbebauung denken lässt.

Wirklich Neues oder Wegweisendes wird hier also nicht entstehen, dafür ist mit einer zeitnahen Realisierung des Projekts innerhalb der nächsten Jahre zu rechnen. Und das ist angesichts der Münchner Wohnungsnot vielleicht auch nicht das Schlechteste. (sb)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Riegler Riewe Architekten


Kommentare:
Meldung kommentieren

1. Rang: Riegler Riewe Architekten mit yellow z und lad landschaftsarchitektur Diekmann

1. Rang: Riegler Riewe Architekten mit yellow z und lad landschaftsarchitektur Diekmann

2. Rang: Lorber + Paul Architekten mit club L 94 landschaftsarchitekten

2. Rang: Lorber + Paul Architekten mit club L 94 landschaftsarchitekten

3. Rang: Rapp + Rapp mit Bureau B+B stedebouw en landschapsarchitectuur

3. Rang: Rapp + Rapp mit Bureau B+B stedebouw en landschapsarchitectuur

Bildergalerie ansehen: 16 Bilder

Alle Meldungen

<

18.08.2015

Goldenes Pamplona

Diskothek in Navarra

18.08.2015

Schneider-Esleben zum Anfassen

MAI-Ausstellung in Düsseldorf

>
baunetz interior|design
Familientaugliches Loft
BauNetz Wissen
Gebaute Visitenkarte
Baunetz Architekten
AllesWirdGut
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort