RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Race_and_Modern_Architecture_7441683.html

14.10.2020

Buchtipp: Kritische Geschichte

Race and Modern Architecture


Einig sind sich die meisten Gestalter*innen über ihre guten Intentionen, und der oft angeführte emanzipatorische Universalismus der Moderne tut sein Übriges: Die Disziplinen Architektur und Städtebau gelten im deutschsprachigen Raum als weitestgehend frei von Rassismen. Dieser Blick erinnert wiederum an die Haltung, die viele Menschen hierzulande in Bezug auf die Black Lives Matter-Bewegung in den Vereinigten Staaten haben: Generell richtig und wichtig, aber auch weit weg, denn bei „uns“ ist es ja lange nicht so schlimm wie bei „denen“. Dass sich solche Annahmen zunehmend als Wunschdenken entpuppen, ist das Ergebnis eines breiten kritischen Diskurses, der inzwischen auch die Architektur erreicht – zumindest im englischsprachigen Raum. Mit dem exzellenten Reader Race and Modern Architecture schreiben die Herausgeber*innen Irene Cheng, Charles L. Davis II und Mabel O. Wilson in Bezug auf rassebezogene Konzepte eine kritische Geschichte der Moderne von der Aufklärung bis in die Gegenwart. Die umfangreiche Publikation geht zurück auf ein mehrjähriges Forschungsvorhaben an der New Yorker Columbia University und erscheint in der Culture, Politics, and the Built Environment-Serie der University of Pittsburgh Press.

Die explizite Verwendung des anthropologisch veralteten und genetisch widerlegten Rassebegriffs ist dabei programmatisch zu sehen: Es geht ihnen um die soziale Konstruktion von Rassen als Mittel der Unterteilung und Kategorisierung von Menschen – und um die Machstrukturen, die sich auf dieser Basis entfalten lassen. Genau diese verdrängten Aspekte möchten sie der offiziellen Geschichte der Moderne nun wieder einschreiben. Das klingt abstrakt, führt aber architekturtheoretisch gleich mitten hinein ins Thema. Die europäische Aufklärung als Ausgangspunkt des Fortschrittsdenkens der Moderne muss nämlich primär als „weiße“ Aufklärung verstanden werden, die sich vor allem in negativierender Abgrenzung zu anderen Kulturräumen entwickelt hat. Von kruden rassistischen Zuschreibungen zur Herabsetzung bestimmter architektonischer Typologien und Stile ist es dann beispielsweise bei Viollet-le-Duc nicht weit, wie Irene Cheng es in ihrem Essay zum strukturellen Rassismus in der modernen Architekturtheorie beschreibt. Was dann zunächst ein Fall von historischer akademische Sinnsuche zu sein scheint, bekommt in den frühen Vereinigten Staaten von Amerika schnell eine schreckliche praktische Dimension: Der ideologische Bezug der jungen Nation auf die europäische Aufklärung und ihre Freiheitsideale erlaubte nämlich auch dank solcher rassistischer Einschreibungen das offenkundige Paradox, für die Errichtung der Symbole dieses freiheitlichen Staates auf Sklavenarbeit zurückzugreifen – bei Thomas Jeffersons palladianischem Virginia State Capitol beispielsweise, oder auch beim Weißen Haus.

Das Buch zeichnet sich – der Titel legt es nahe – größtenteils durch einen explizit historischen Zugang aus. Wichtige aktuelle Herausforderungen wie die mangelnde Repräsentation von People of Color im heutigen Berufsleben oder in architekturbezogenen Sammlungen wie der des MoMA lassen sich in diesem Rahmen nur am Rande berühren. Dafür wird eine Vielzahl von unterschiedlichen Perspektiven und Kontexten untersucht. Dianne Harris blickt beispielsweise anhand von Architekturfotografien auf die mediale Konstruktion eines idyllischen weißen Vorstadtlebens, das nichts wissen will von der Ausbeutung nichtweißer Menschen, die ein solches Leben im Wohlstand erst ermöglicht. Und im Kapitel „Race and Colonialism“ zeigen die Autor*innen, wie von Rassismen strukturiertes Denken auch die Arbeit vieler lokaler Architekt*innen – hier am Beispiel einer sogenannten „tropischen“ Architektur – prägte. Kenny Cupers gelingt dabei im Kapitel „Race and Nationalism“ anhand eines deutschen Beispiels der wichtige Perspektivwechsel, dass natürlich auch die Konstruktion der eigenen Identität dem Denken in Rassen unterliegt – etwa bei agrarischen Modernisierungsprozessen in Preußen. Skurril, wenn dann, wie Cupers darlegt, eine vermeintlich originär deutsche Architektur – geprägt durch Klima und Volkscharakter – plötzlich als bauernhofartiges Gefängnis in den Kolonien auftaucht. Dass auch die jüngste deutsche Vergangenheit von strukturell rassistischem Denken nicht frei ist, ergänzt Esra Akcan mit Blick auf die Kreuzberger IBA-Geschichte, was sich ausführlich in ihrem Buch „Open Architecture“ nachlesen lässt.

Mit der Wahl ihrer Themen, die einen großen Zeitraum absteckt, zeigen die Herausgeber*innen nicht nur, wie eng verwoben moderne Architektur und rassisch geprägtes Denken sind. Was ebenfalls deutlich wird, ist, wie sehr solches Denken auch selbst vom aktuellen sozialen Kontext beeinflusst wird. Das reicht bis zum Architekturdiskurs der Nachkriegszeit, der gerade in seinem redlichen Bemühen, das Thema Rasse zu vermeiden, neue Blindstellen schafft. Bestehende Machtverhältnisse verschwinden jedenfalls nicht, nur weil man nicht mehr über sie spricht. Um so wichtiger war und ist denn auch die Arbeit von Künstlern und Designern wie Noah Purifoy, dem Lisa Uddin einen der letzten Texte des Buches widmet. Im rassisch segregierten Los Angeles der 60er Jahre entwickelt er mit seinem „Junk Modernism“ eine alternative Erzählung innerhalb der meist weißen kalifornischen Moderne. Uddin erkennt hier einen „radikalen schwarzen Humanismus“, der für Purifoy selbst allerdings nur eine Art prekäre Übergangslösung sein konnte, wie er sinngemäß in einem Brief schreibt. Mit Purifoy eröffnet sich aber eine spannende gestalterische Perspektive, die über die historischen Ansätze von Race and Modern Architecture hinausweist. Ansonsten gilt: Der über 400 Seiten starke Band gehört nicht nur in jede Bibliothek, sondern muss auch ein fester Bestandteil des architektonischen Theorie-Curriculums werden.

Text: Stephan Becker


Race and Modern Architecture

A Critical History from the Enlightenment to the Present
Irene Cheng, Charles L. Davis II, Mabel O. Wilson (Hg.)
438 Seiten, Englisch
University of Pittsburgh Press, Pittsburgh 2020
ISBN 978-0-8229-6659-3 (Paperback)
ISBN 978-0-8229-4605-2 (Hardcover)
Preis: 38,95/57 Euro


Mit Dank an Luise Rellensmann.




Kommentare:
Meldung kommentieren



Das Virginia State Capitol in Richmond wurde vom späteren US-Präsidenten Thomas Jefferson and Charles-Louis Clérisseau gestaltet und unter anderem mit Hilfe von Sklavenarbeit errichtet. Courtesy University of Pittsburgh Press

Das Virginia State Capitol in Richmond wurde vom späteren US-Präsidenten Thomas Jefferson and Charles-Louis Clérisseau gestaltet und unter anderem mit Hilfe von Sklavenarbeit errichtet. Courtesy University of Pittsburgh Press

Ein Aquarell des Architekten Benjamin Henry Latrobe zeigt Sklavinnen bei der Rodung von Waldflächen für neue Bauvorhaben. Courtesy University of Pittsburgh Press

Ein Aquarell des Architekten Benjamin Henry Latrobe zeigt Sklavinnen bei der Rodung von Waldflächen für neue Bauvorhaben. Courtesy University of Pittsburgh Press

Heteronormatives, weißes Familienglück im U.S. Gypsum Research Village. Das Haus stammt von Hugh Stubbins, das Foto von Hedrich Blessing Photographers. Dianne Harris sorgt für eine kritische Einordnung moderner Medienstrategien im Kontext der noch von offenem Rassismus und Segregation geprägten 50er Jahre. Courtesy University of Pittsburgh Press / Hedrich-Blessing Collection, Chicago History Museum

Heteronormatives, weißes Familienglück im U.S. Gypsum Research Village. Das Haus stammt von Hugh Stubbins, das Foto von Hedrich Blessing Photographers. Dianne Harris sorgt für eine kritische Einordnung moderner Medienstrategien im Kontext der noch von offenem Rassismus und Segregation geprägten 50er Jahre. Courtesy University of Pittsburgh Press / Hedrich-Blessing Collection, Chicago History Museum

Bildergalerie ansehen: 10 Bilder

Alle Meldungen

<

14.10.2020

Haltung und Methodik

Großer BDA-Preis 2020 für Lacaton & Vassal

14.10.2020

15 mal Architektur lesen

Onlineoffensive der Architekturverlage zur Buchmesse 2020

>
BauNetz Themenpaket
40 Jahre Shenzhen
BauNetz Wissen
Jona’s Haus
Baunetz Architekten
motorlab
baunetz interior|design
Architektonische Landpartie
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort