RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Preis_des_Wirtschaftsministeriums_vergeben_2139389.html

27.07.2011

Architektur mit Energie

Preis des Wirtschaftsministeriums vergeben


Am 18. Juli wurde im Gebäude des Bundeswirtschaftsministeriums in Berlin der 2011 zum zweiten Mal ausgelobte Preis „Architektur mit Energie“ verliehen. Der Wettbewerb richtete sich in erster Linie an „bereits projektierte“ (somit also noch nicht realisierte) Bauvorhaben, „die mit hoher Architekturqualität und minimalem Energiebedarf Maßstäbe setzen“ (Auslober). – Die Jury kürte diese Preisträger:

Deutsche Schule Madrid
Grüntuch Ernst Planungs GmbH, Berlin

Die Wiederentdeckung traditioneller Baumethoden trifft in Madrid auf organische Formen: Die Planer der Deutschen Schule in Madrid arbeiteten unter der Maßgabe, dass Schulgebäude zukunftsweisend seien und eine Schlüsselposition für Baukultur und Nachhaltigkeit einnehmen. Neben der energetischen Nachhaltigkeit des Gebäudes stand auch der soziale Aspekt im Vordergrund – die Schule soll ihre Aufgabe als prägendes Lebensumfeld der Schüler auch in ästhetischer Hinsicht erfüllen.
 

Elbarkaden Hamburg
Bob Gysin + Partner BGP Architekten, Zürich

Der Gebäudekomplex „Elbarkaden“ ist ein wichtiger Teil des derzeit grössten Stadtentwicklungsprojekts in Europa – der Hafencity Hamburg. Die privilegierte Lage an der Wasserkante des Magdeburger Hafens, die umgebende historische Speicherstadt sowie die Forderung nach einem umfassend nachhaltigen Gebäude bestimmen den Entwurf. Neben der Deutschland-Zentrale von Greenpeace und Ateliers für den ‚Designxport’ sollen auch vielfältige Wohnungen verwirklicht werden.
 

Heizwerk Erfurt
hks Architekten, Erfurt

Die Attraktivität eines alten Heizwerkes beizubehalten und gleichzeitig innovative Wege in der Umnutzung solcher Gebäude zu gehen, dies ist den Planern, die am Heizwerk in Erfurt arbeiteten überzeugend gelungen. Mit einem Haus-im-Haus-Konzept wurde dem Denkmalschutz Rechnung getragen und die Patina des alten Mauerwerks als Charakter des Gebäudes erhalten.
 

Studentenwohnanlage Wuppertal
Architektur Contor Müller Schlüter, Wuppertal
„Flexible Wohnnutzung“ und „Nachhaltiges Bauen“ waren die Projektziele, die bei der Planung der Studentenwohnanlage Ostersiepen in Wuppertal im Fokus standen. Mit der Erweiterung der Wohnanlage reagiert das Hochschul-Sozialwerk auf die erwartbar steigenden Studentenzahlen der kommenden Jahre.

Darüber hinaus wurden ein Preis an Studierende sowie Anerkennungen und Lobende Erwähnungen ausgesprochen.


Zum Thema:

Alle Ergebnisse unter www.enob.info

Mehr zum Thema Nachhaltigkeit im Baunetz Wissen.


Zu den Baunetz Architekten:

Grüntuch Ernst Architekten
Bob Gysin Partner | BGP Architekten
ACMS Architekten


Kommentare:
Meldung kommentieren

Deutsche Schule Madrid

Deutsche Schule Madrid

Elbarkaden

Elbarkaden

Heizwerk Erfurt

Heizwerk Erfurt

Studentenwohnanlage Wuppertal

Studentenwohnanlage Wuppertal


Alle Meldungen

<

27.07.2011

Grüne Insel

Städtebauwettbewerb in China entschieden

26.07.2011

Festzeltstimmung

Neuer Gemeindesaal bei Zürich

>
BauNetz Wissen
Saunieren im Ei
Campus Masters
Jetzt abstimmen
BauNetzwoche
Neue Heimat
Baunetz Architekten
ZRS Architekten Ingenieure
BauNetz Wissen
Passivhaus in Sri Lanka