RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Praesidentenzentrum_von_Snohetta_auf_Hawaii_4173977.html

07.01.2015

Obama-Riff

Präsidentenzentrum von Snohetta auf Hawaii


Ronald Reagan hatte eine in Kalifornien, Bill Clinton hat eine in Arkansas und George W. Bush eine in Texas. Nur bei Barack Obama ist bisher unklar, wo die obligatorische Präsidentenbibliothek, die eigentlich mehr so etwas wie ein Archiv ist, gebaut werden soll. In diesem Jahr soll die Entscheidung um den zukünftigen Standort der Barack Obama Presidential Library and Museum fallen. Mit der University of Chicago, der University of Illinois in Chicago, der Columbia University und der University of Hawaii buhlen vier Institutionen in drei verschiedenen Städten – Chicago, New York oder Honolulu – um die Entscheidungsgunst des Präsidenten und der First Lady. Für ein anderes Bauvorhaben, das Barack Obama Presidential Center in Honolulu, haben die norwegischen Architekten Snøhetta in Zusammenarbeit mit den hawaiianischen Architekten von WCITARCHITECTURE jetzt erste Pläne vorgestellt.

Das präsidiale Center soll vor allem Galerien mit Ausstellungen rund um Leben und Vermächtnis des Präsidenten sowie den Sitz der Barack Obama Foundation beherbergen. Die norwegischen Architekten konnten mit einem vorhersehbaren metaphorischen Entwurf überzeugen. Das um einen Innenhof arrangierte Gebäude sei inspiriert von der Form eines Korallenriffs, da der Koralle eine große Bedeutung in der hawaiianischen Mythologie zukommt. Der Kumulipo, ein Lied aus der Schöpfungsgeschichte des polynesischen Volkes, besingt den Korallenpolypen als Ursprung des Lebens.

Der Baukörper ist als begehbare Landschaft geplant, am niedrigsten Punkt des angeschrägten Daches befindet sich der zentrale Haupteingang. Hier können Besucher ebenfalls auf der zum Meer hin aufsteigenden Dachfläche spazieren und von dort Ausblicke auf den inselbekannten Surfsport „Panic Surf“ und die Skyline Honolulus genießen. Das sich zum Meer gleichsam anhebende Gebäudevolumen schafft schattige öffentliche Bereiche unter sich. Der umgebende Landschaftspark – darunter der White House Garden – ist nach neuesten ökologischen Standards mit Fischteichen, Taro-Feldern und Salinen gestaltet. Das dürfte vor allem der Präsidentengattin gefallen, die bekanntlich am Weißen Haus in Washington ihren eigenen Bio-Gemüsegarten pflegt. (lr)


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren










Alle Meldungen

<

08.01.2015

Weg der Stille

Friedhofserweiterung in Luxemburg

07.01.2015

Duisburger Backstein

Neue Pläne für Museum Küppersmühle

>
Baunetz Architekten
ATP
BauNetz Wissen
Besser lernen
DEAR Magazin
In einem Zug
Campus Masters
Jetzt abstimmen