RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Polizeiinspektion_von_Bez_Kock_5363523.html

27.03.2018

Motivierte Materialität in Aschaffenburg

Polizeiinspektion von Bez + Kock


Direkte Lage an der Autobahn – was für andere Projekte ein K.-o.-Kriterium wäre, ist beim Neubau der Verkehrspolizeiinspektion in Aschaffenburg, die etwa 6.500 Einsätze jährlich bewältigen muss, besonders vorteilhaft. In dem kürzlich fertiggestellten Gebäude des Stuttgarter Architekturbüros Bez + Kock sind die Dienststellen der Autobahn- und der Verkehrspolizei Aschaffenburg untergebracht. Das Gebäude teilt sich in zwei Gebäuderiegel, die auf Grund der Topografie unterschiedliche Zugangsniveaus haben. Das Haupthaus liegt zur Straße oben am Hang, ein großer Hof sowie ein schmales Garagengebäude liegen eine Ebene tiefer.

Das Hauptgebäude ist 65 Meter lang, 18 Meter breit und als klassischer Dreibund konzipiert. Die Büros befinden sich zu den Fassaden hin, die Nebenräumen sind im Mittelteil untergebracht. Eine offene, großzügig angelegte Treppe erschließt die Geschosse. Garagen, Hafträume, Umkleiden, Lager und Haustechnik befinden sich im Untergeschoss, das man vom Hof aus niveaugleich betreten kann.

Bei der Gestaltung wurde viel Augenmerk auf die Materialwahl gelegt. Betonfertigteile, ausgeführt als Sandwichelemente, verkleiden die Fassade der beiden oberen Geschosse. Die Oberfläche aus gesäuertem Weißbeton ist als Relief angelegt, um ein Spiel aus Licht und Schatten zu erzeugen. Die länglichen Fensterbänder sind durch dunkel eloxierte Paneele eingefasst. Das Erdgeschoss besitzt eine dunkle Putzfassade, die zusammen mit den gestockten Betonstelen des massiven Zauns eine einheitliche Sockelzone bilden. Auch im Innenraum spielt die Materialität eine wichtige Rolle. Auf Grund der ausschließlichen Verwendung von weißen und hellgrauen Tönen könnten die Innenräume kühl wirken –  doch durch die bruchrauhen Kalksandsteinwände entsteht ein angenehmer Effekt.

Um den Wärmebedarf zu reduzieren, wurde nach Aussage der Architekten ein hoher Dämmstandard gewählt, so dass der von der EnEV geforderte Wert um 30 Prozent unterschritten werden konnte. Der verbleibende Wärmebedarf wird über eine Luft-Wasser-Wärmepumpe gedeckt, die zum Heizen und Kühlen über eine Fußbodenheizung verwendet wird und durch eine Solaranlage für Warmwasser und eine Heizungsunterstützung ergänzt wird. (kh)

Fotos: Stephan Baumann


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Bez + Kock Architekten


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren

Sandwichelemente aus gesäuertem Weißbeton verkleiden die oberen Geschosse.

Sandwichelemente aus gesäuertem Weißbeton verkleiden die oberen Geschosse.

Durch die Hanglage ist ein Teil des Sockelgeschosses eingegraben.

Durch die Hanglage ist ein Teil des Sockelgeschosses eingegraben.

Durch die bruchrauhen Kalksandsteinwände entsteht ein angenehmer Effekt.

Durch die bruchrauhen Kalksandsteinwände entsteht ein angenehmer Effekt.

Eine offene, großzügig angelegte Treppe erschließt die Geschosse.

Eine offene, großzügig angelegte Treppe erschließt die Geschosse.

Bildergalerie ansehen: 18 Bilder

Alle Meldungen

<

27.03.2018

Saalmeister der Republik

Manfred Prasser 1932-2018

27.03.2018

Mit Blick über die Loire zu Ludwig IX.

Steven Holl baut privates Sammlermuseum in Angers

>
BauNetzwoche
Forensic Architecture
BauNetz Wissen
Blickfang im Ostpark
Baunetz Architekten
blauraum
DEAR Magazin
House of Dots
Campus Masters
Jetzt abstimmen