RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Pichler_Traupmann_Architekten_gewinnen_in_Innsbruck_7216711.html

26.05.2020

Marktplatz der Banker

Pichler + Traupmann Architekten gewinnen in Innsbruck


Dass die Raiffeisenbank in der Innsbrucker Adamgasse einer anderen Epoche entstammt, verraten nicht nur die angegrauten Waschbetonplatten ihrer Verkleidung. Heute kämpfen Banken mit Identitätsproblemen und wollen sich trotz voranschreitender Digitalisierung menschlicher und zugänglicher zeigen. So lobte die Raiffeisen-Landesbank Tirol Ende 2018 nicht nur einen Wettbewerb zur Umgestaltung ihres Hauptsitzes aus – am Standort nahe des Hauptbahnhofs sollte ein ganzes Quartier neu gedacht werden, „ein Marktplatz, an dem das Leben pulsiert“.

Das Raumprogramm des Raiqa umfasst neben den sogenannten RLB-Arbeitswelten ein Vier-Sterne-Hotel mit 140 Zimmern, öffentlichem Restaurant und Skybar, einen Kunstraum und ein Veranstaltungszentrum, Gewerbenutzung mit Kita-Option sowie Flächen für Lager und Facilitymanagement. Dabei wurde nur der nördliche Teil des Bestands zum Abbruch freigegeben, das Hauptgebäude in der Adamgasse 3–5 sollte weitgehend erhalten und saniert werden. Im März 2019 kürte eine ausschließlich männlich besetzte Jury um Much Untertrifaller aus 15 Positionen zwei Finalisten des geladenen Realisierungswettbewerbs. Nach Überarbeitung beider Entwürfe konnten sich Anfang dieses Jahres Pichler & Traupmann Architekten (Wien) gegen die Mitbewerberin Iris Reiter (Innsbruck) mit Hertl.Architekten (Steyr) durchsetzen.

  • 1. Preis: Pichler & Traupmann Architekten (Wien)
  • 2. Preis: Iris Reiter (Innsbruck) mit Hertl.Architekten (Steyr)
  • 3. Preis: Züleyha Engin Schauer (Aldrans) mit DMA – Axel Birnbaum (Innsbruck)

Laut Juryprotokoll überzeugte das Siegerprojekt städtebaulich durch die großzügige Verbindung vom Bahnhof zum innerstädtischen Bozner Platz. Die durch eine trapezförmige Aufweitung gebildete Plaza bedeute eine signifikante Bereicherung des öffentlichen Raumes. Wichtigstes Merkmal des Entwurfes sei der Erhalt der Stahlbeton-Skelettstruktur des Bestandshochhauses; sie soll herausgeschält und als frei bespielbare Raumstruktur zu Atrium und Halle des neuen hybriden Gebäudekomplexes werden. Im Erdgeschoss verzahnen sich Bank, Café und Gewerbenutzung mit dem Hoteleingang. Die vorgeschlagene modulartige Holzsystembauweise mit einem hohen Vorfertigungsanteil im Hotelbereich gewährleiste eine wirtschaftliche Umsetzung.

Noch diesen Sommer soll mit den Abbrucharbeiten begonnen werden, insgesamt sind drei Jahre Bauzeit vorveranschlagt. Das Investitionsvolumen beträgt laut Presseberichten 140 Millionen Euro. (kms)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Pichler & Traupmann Architekten


Kommentare:
Kommentare (9) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis: Pichler + Traupmann Architekten, Wien

1. Preis: Pichler + Traupmann Architekten, Wien

1. Preis: Pichler + Traupmann Architekten, Wien

1. Preis: Pichler + Traupmann Architekten, Wien

2. Preis: Iris Reiter, Innsbruck und Hertl.Architekten, Steyr

2. Preis: Iris Reiter, Innsbruck und Hertl.Architekten, Steyr

3. Preis: Züleyha Engin Schauer, Aldrans und DMA – Axel Birnbaum, Innsbruck

3. Preis: Züleyha Engin Schauer, Aldrans und DMA – Axel Birnbaum, Innsbruck

Bildergalerie ansehen: 24 Bilder

Alle Meldungen

<

26.05.2020

Neues Office im alten Lesesaal

Transformation einer Bibliothek zum Bürohaus von Hastings in Nashville

26.05.2020

Doch kein Abriss der Städtischen Bühnen Frankfurt?

Denkmalwert des Foyers durch Gutachten festgestellt

>
Baunetz Architekten
Crossboundaries
BauNetz Wissen
Aus der Reihe tanzen
BauNetzwoche
Bunkerstadt Wünsdorf
baunetz interior|design
Textile Bodenbeläge
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort