RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Pezo_von_Ellrichshausen_in_Canberra_8019802.html

31.08.2022

Pavillon, Brunnen, Wasserspielplatz

Pezo von Ellrichshausen in Canberra


Dairy Road ist ein kleines, ambitioniertes Entwicklungsprojekt im Osten Canberras. Gelegen zwischen dem Naturschutzgebiet Jerrabomberra Wetlands, einer Autobahn und weitläufigen Industriegebieten, soll das hier bestehende Gewerbegebiet zu einem hochwertigen Standort entwickelt werden. Der Entwickler Molonglo spricht unter anderem von Craft Beer, Brennereien und Kaffeeröstereien, von Start-ups und kreativem Gewerbe. Auf einem solchen Areal schadet es nicht, einen echten Hingucker zu realisieren, der deutlich markiert, dass es hier nicht allein um schnöden Gewinn, sondern auch um die Produktion eines Lebensgefühls geht.

Zwei Points of Interest verzeichnet die Karte auf der Webseite von Dairy Road. Das Londoner Büro Royffe Flynn hat einen hölzernen Ausguck gebaut, der durchaus sehenswert, aber eher unspektakulär ist. Weitaus aufregender ist der Pavillon LESS, den das chilenische Büro Pezo von Ellrichshausen in Zusammenarbeit mit den lokalen Büros Dezignteam und Oculus (Landschaftsarchitektur) realisierte. Wobei es das Wörtchen Pavillon vielleicht nicht ganz trifft. LESS ist eher Skulptur und Brunnen – und reine Freude am Spiel von Raum und Wasser. Die Struktur besteht aus einer kreisrunden Rampe, welche auf eine Plattform führt, die wiederum als Ebene zwischen 36 schlanke Stützen eingespannt scheint. Von den Spitzen der Stützen fließt Wasser hinab, das auf dem Boden in einem flachen, mehrstufigen Brunnenbecken aufgefangen wird.

Gerahmt wird die gebaute Struktur von einer bepflanzten Fläche, auf der über 50 unterschiedliche, endemische Arten angepflanzt wurden. Mittelfristig wird die Sichtbetonstruktur als grün umfangen werden. Die Architekt*innen verstehen die Pflanzung auch als Referenz an die vor-kolonialen Kulturen der Gegend und verweisen auf den Aborigines-Stamm der Ngunnawal, der einst die Region des heutigen Canberra besiedelte. In diesem Sinn korrespondiert der kontemplativ inszenierte Gegensatz von rationalem Sichtbeton und organischem Grün mit dem Entwicklungsprozess des Areals weg von klassischer Industrie hin zu nachhaltiger Produktion. Kinder werden sich freilich freuen, dass LESS auch als weitläufiger Wasserspielplatz nutzbar ist. (gh)

Fotos: Rory Gardiner


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (2) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

31.08.2022

Strohbau in Berching

Erweiterungsbau von hirner & riehl architekten

31.08.2022

International Garden Festival in Quebéc

Neue Installationen in den Jardins de Métis

>
BauNetz Themenpaket
Zwölf mal freie Formen
BauNetz Wissen
Skelett in Farbe
Baunetz Architekten
ingenhoven associates
baunetz interior|design
Ein Haus bekommt Zuwachs
Campus Masters
Jetzt abstimmen!
vgwort