RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Parkgestaltung_im_suedkoreanischen_Busan_7746543.html

11.10.2021

Flanieren auf der Bahnlinie

Parkgestaltung im südkoreanischen Busan


Das italienische Büro Migliore + Servetto Architects (Mailand) hat in der südkoreanischen Hafenstadt Busan einen fünf Kilometer langen Küstenabschnitt direkt am Japanischen Meer zu einem neuen Stadtpark umgestaltet. Das Projekt Blue Line Park wurde im Rahmen der Revitalisierung einer stillgelegten Eisenbahnlinie realisiert, die einst den Stadtteil Haeundae mit dem nahe gelegenen Badeort Songjeong verband. Nun verkehren hier neben Fußgänger*innen auch eine Straßenbahn und auf einem Viadukt die kleinen Waggons einer Drahtseilbahn.

Migliore + Servetto Architects übernahmen die komplette künstlerische Konzeption der 150.000 Quadratmeter großen Parkfläche und entwarfen dabei auch Wegführung und Zufahrtsstraßen, sämtliche Installationen, Beleuchtungselemente sowie die visuelle Identität und das Logo der neuen Freizeit- und Touristenattraktion. In einer zweiten Phase ist der Bau von Hörinseln und Klanginstallationen geplant, um den Ende 2020 in Betrieb genommenen Park zu vervollständigen. Außerdem am Projekt mitgearbeitet haben die in Seoul ansässigen Büros Mooyoung Architects and Engineers, die zwei Bahnstationen, die Panoramaseilbahn und ein Observatorium konzipierten, sowie Haiin Land+Scape Design & Junglim, die für die landschaftsarchitektonische Gestaltung verantwortlich zeichnen.

Der langgezogene Park ist in drei Hauptabschnitte unterteilt. Er beginnt mit der Mipo Station am Fuße der Wolkenkratzer von Haeundae – dem Ausgangspunkt der beiden Bahnen. Anschließend schlängelt sich die Grünanlage entlang einer felsigen Halbinsel nach Cheongsapo, einem typischen Fischerdorf mit kleinem Hafen. Sie endet am historischen, aus den 1920er Jahren datierenden Bahnhof der Badedestination Songjeong. Die Planer*innen konzipierten die Route als entschleunigenden, narrativ gestalteten Übergang vom städtischen Trubel der 3,6-Millionen-Metropole in die reizvolle Küstenlandschaft.

Zahlreiche Informationspunkte und Verweilstationen laden zum Innehalten und zur Beschäftigung mit der Historie des Ortes ein. Zur Anwendung kam insbesondere der bei industriellen Revitalisierungsprojekten beliebte Cortenstahl, aus dem unter anderem Sitzgelegenheiten und kleine „Gewerbeboxen“ gefertigt wurden. Weitere markante Elemente sind sechs Metallbögen, die durchschritten werden können und ein Wald aus zehn Meter hohen gelben Pfählen. In den Erlebnisparcours integriert wurde außerdem ein alter Eisenbahntunnel mit zum Meer hin offenen gewölbten Nischen, der durch Cortenstahl und regenbogenfarbige Gestaltung aktualisiert wurde. Spektakuläre Beleuchtungen lassen den Weg auch nachts zu einem Ausflugsziel werden. (da)

Fotos: Jae Young Park, Hoyeon Shin


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

11.10.2021

Fels an der Mündung

Apartmenthaus von Christophe Rousselle Architecte in Paris

11.10.2021

Medizinmetropole Berlin

Wörner traxler richter planen Herzzentrum

>
baunetz interior|design
Herz aus Beton
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
31740693