RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Offener_Brief_zur_Personalentscheidung_Bauakademie_7066393.html

27.11.2019

Vielstimmige Kritik

Offener Brief zur Personalentscheidung Bauakademie


Die Kritik zur Ernennung von Florian Pronold als Gründungsdirektor der Bundesstiftung Bauakademie reißt nicht ab. Mehrere Medien hatten seit der Bekanntgabe Mitte November dazu berichtet, unter anderem die Süddeutsche Zeitung, die Welt, die Berliner Zeitung, marlowes und BauNetz, wo zudem auch viele Kommentare hier und hier eingingen. Auch der Bundesverband des BDA meldet sich heute in einem Interview mit der Präsidentin Susanne Wartzeck zu Wort.

Zudem erreichte die BauNetzredaktion heute ein Offener Brief gegen das Auswahlverfahren der Gründungsdirektion der Berliner Bauakademie. Gerichtet ist er an Bundesminister Horst Seehofer und die Mitglieder des Stiftungsrates der Bundesstiftung Bauakademie sowie an Bundesarchitektenkammer-Präsidentin Barbara Ettinger-Brinckmann und Bundesingenieurkammer-Präsident Hans-Ullrich Kammeyer, die über die Personalie eintschieden haben. Die stattliche Liste von 186 Erstunterzeichner*innen des Briefes – Architek*innen, Stadtplaner*innen, Journalist*innen, Museumsdirektor*innen, Hochschullehrer*innen und Kurator*innen – sprechen von einem „eklatanten Fehler“. Darin heißt es: „Mit der Besetzung der Direktorenstelle durch genau denjenigen Staatssekretär, der das Verfahren vorher im BMUB geleitet hatte und nicht durch eine fachkompetente Person, wird die Chance vergeben, die künftige Bauakademie als ein relevantes und international angesehenes Architekturzentrum, als lebendigen Ort der Architekturdebatte, der Baukultur zu etablieren.“

Schon jetzt, heißt es in dem Brief weiter, sei der öffentliche Schaden immens – weit über die Bauakademie hinaus. Die Bundesstiftung Bauakademie sei durch den Deutschen Bundestag errichtet worden und stehe damit in unmittelbarer Beziehung zum Souverän. Die Transparenz ihrer Verfahren und der Gemeinnutz ihrer Ziele müssten über jeden Zweifel erhaben sein. Dass sie nun im Geruch von Kungelei und Selbstbedienung stehe, sei deshalb nicht nur für sie selbst und ihren Start, sondern auch für Ansehen und Wertschätzung unserer parlamentarischen Demokratie katastrophal.

Die Unterzeichner*innen fordern Horst Seehofer und die zuständige Baustaatssekretärin Anne Katrin Bohle dazu auf, „das bisherige Ergebnis zu annullieren und das Bewerbungsverfahren noch einmal mit einer neuen, fachlich kompetenteren Findungskommission aufzurollen und ein transparenteres Besetzungsverfahren zu garantieren, wie es sich für diese herausragende Stelle und für die bisherige gute Reputation des Bauministeriums gehört.“

Interessant an der Namensliste ist, dass sowohl Personen unterschrieben haben, die sich seit langem für den historischen Wiederaufbau aussprechen, als auch Wiederaufbau-Kritiker, die mit der Bauakademie nicht nur programmatisch, sondern auch beim Gebäude neue Wege gehen wollen. (fm)


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren

Die zerissenen Planen am provisorischen Baugerüst der Berliner Bauakademie im Sommer 2019.

Die zerissenen Planen am provisorischen Baugerüst der Berliner Bauakademie im Sommer 2019.


Alle Meldungen

<

27.11.2019

Modernisierung am Zürichsee

C. F. Møller sanieren Bürohaus

27.11.2019

Zur Relevanz des Stadtquartiers

24. Berliner Gespräch im DAZ

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort