RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Musikforum_in_Bochum_von_Bez_Kock_4968414.html

02.02.2017

Eine Halle für alle?

Musikforum in Bochum von Bez+Kock


Es gibt Projektbeschreibungen von Architekturbüros, die sind nur ein paar kurze Zeilen lang. Das mag manchmal an einer lobenswerten Einfachheit ihrer Entwurfsidee liegen, häufig stehen die wenigen Sätze aber auch für eine gewisse Gedankenarmut hinter einem Projekt. Bei der seitenlangen Erläuterung, die Bez+Kock (Stuttgart) zum Anneliese-Brost Musikforum in Bochum abgeben, wird eines offenbar: Das Büro hat sich bei Entwurf, Planung und Ausführung sehr stark mit seiner vielschichtigen Bauaufgabe auseinandergesetzt. Und diese Tiefgründigkeit zeigt sich deutlich an der Architektur des Musikforums in Bochum, das mit einem Konzertsaal und einem Multifunktionssaal das neue Haus der bislang heimatlosen Symphoniker der Stadt ist. Es steht mitten in einem Kneipenviertel und – das ist die eigentliche Herausforderung – es bindet die profanierte, neogotische St.-Marien-Kirche baulich ein.

In einer Fülle an Details, von denen hier nur einige genannt werden können, zeigt die Architektur des Musikforums, wie stark Bez+Kock eine gewisse Achtung vor dem Kirchenbau bewahren und gleichzeitig das Gebäude, das einst einer in sich gekehrten Gemeinde vorbehalten war, zu einem zeitgenössischen, öffentlichen Raum für Musik aufbrechen konnten. Zwei neue Gebäudeflügel aus einem weiß geschlämmten Ziegelmauerwerk flankieren das Langhaus der Kirche gerade so, dass nur der schmale Chor aus dem Ensemble heraustritt. Aufgehellter, moderner Klinker und präzise gesetzte Einschnitte treffen nun auf den dunklen Ziegel der Kirche mit ihren neogotischen Spitzbogenfenstern. Die kupfernen Türen und Fensterrahmen des Neubaus stellen mit ihrer patinierten Oberfläche einen visuellen Bezug zum Alten her. Eine langsam ansteigende Rampe im Norden führt zum Eingang – dem ehemaligen Chor –, was eine gewisse Sakralität reinszeniert, aber gleichzeitig auch eine klassische, öffentliche Platzanlage andeutet.

Im Kircheninnern ist zunächst ein Foyer eingerichtet, dessen Bodenabstufungen aus Terrazzo auf ein Sehen-und-Gesehen-Werden anspielen, wie es in Opern- und Theaterhäusern des 19. Jahrhunderts kultiviert wurde. Ebenso fügten Bez+Kock im Westen des ehemaligen Sakralbaus einen Multifunktionsaal für 300 Zuschauer ein, dessen Belichtung über die abdunkelbaren Fenster des Altbaus erfolgt. Im langen, voluminösen Nordflügel befindet sich schließlich der Konzertsaal für 962 Personen. Hier haben Bez+Kock einen neuartigen Zuschauersaal eingerichtet, der aus kleineren Sitzeinheiten rund um die Bühne besteht und eine für Philharmonien ungewohnte Nähe zum Orchester zulässt. Akustikfreundliches Kirschenholz ist in diesem Saal das dominante Material.

Um den Bau des Musikforums gab es in Bochum einige Auseinandersetzungen. „Zu teuer“, hatte der Bund der Steuerzahler proklamiert, mit der Jahrhunderthalle in einer ehemaligen Maschienenhalle sei bereits ein Konzertsaal vorhanden. Bürgerbegehren für und gegen das Projekt, das sich schließlich auf recht geringe 40 Millionen Euro Kosten belief, fanden dann statt. Schlussendlich machte eine Verbindung aus öffentlichen Fördergeldern des Landes Nordrhein-Westalen, der EU und der Stadt sowie Spenden von Bürgern und der namensgebenden Anneliese-Brost-Stiftung das Projekt möglich. Bez+Kock haben den Auftrag, ein Gebäude für die Öffentlichkeit zu schaffen, architektonisch in vielen Faccetten umgesetzt, hoffentlich wird die Öffentlichkeit dies auch in Zukunft so wahrnehmen. (sj)

Fotos: Brigida González


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

Bez + Kock Architekten


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

03.02.2017

Renato Rizzi in Biel

Auftakt der Vortragsreihe im Architekturforum

02.02.2017

Documenta Urbana 1982: Wohnen in Vielfalt

BAUNETZWOCHE#480

>
BauNetz aktuell
Filmreif gebacken
BauNetz Wissen
Schornsteineffekt
Campus Masters
Dabei sein
BauNetz Wissen
Angedockt
Baunetz Architekten
gmp