RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Mobilitaetszentrum_von_Roland_Baldi_Architects_7710646.html

27.08.2021

Südtiroler Setting in Rot

Mobilitätszentrum von Roland Baldi Architects


In den Alpen kann der Anschluss an Zug, Bus oder Seilbahn über die totale Abgeschiedenheit von Ortschaften entscheiden. Angesichts der essentiellen Bedeutung von Infrastruktur und ihrer Bauten ist es immer wieder verwunderlich, dass ihre Architektur bestenfalls medioker ausfällt. Roland Baldi Architects – die bereits bei den Bauten der Bergbahn in Meran ein Verkehrsprojekt durch eine signalrote Metallhülle zu einem ästhetischen Projekt erhoben haben – realisierten nun mit Pfeifer Partners (beide Bozen) für das auf 1.140 Meter Höhe gelegene Dorf Klobenstein in Südtirol ein Parkhaus und einen Busbahnhof. Diese sollten nicht nur funktional und sicher sein, sondern eben auch komfortabel ­– und schön.
 
Ihr Mobilitätszentrum fügt sich direkt an den Neubau des Zivilschutzzentrums Ritten an, ebenfalls von Roland Baldi Architects geplant. Die beiden Projekte bilden zusammen einen Verkehrsknotenpunkt für Einheimische, Pendlerinnen und Touristen. Der Neubau besteht aus einem Busbahnhof, einer Tiefgarage mit 92 Stellplätzen und einem oberirdischen Parkplatz mit 76 Stellplätzen – auf dem aber auch der Wochenmarkt und andere Veranstaltungen des Dorfes stattfinden. Zudem liegt der Bahnhof mit der historischen Rittner Schmalspurbahn nicht weit, die Klobenstein mit Oberbozen verbindet. Soweit die funktionalen Fakten.
 
Nun zum Schönen: Die Architekt*innen wollen die Frage des Ästhetischen durch die Anwendung verschiedener Rottöne lösen. Den Sichtbeton im Inneren der Tiefgarage färbten sie daher in ein sanftes Rostrosa. Ein etwas kräftigeres Rostrot wählten sie für den Stampfbeton an den Außenwänden, der in Färbung und Oberflächenstruktur die Gestaltung des Zivilschutzzentrums fortführt. Rotbraune Betonwannen mit farblich passenden Rot-Eschen machen wiederum die Platzgestaltung auf dem Dach der Tiefgarage aus. Kontrastierend zu diesem Setting in Rot setzten die Architekt*innen anthrazitfarbene Metallelemente für die Treppe, den Aufzug sowie die gesamte oberirdische Ausgestaltung des Busbahnhofs ein, wo sich Portalstrukturen aneinanderreihen und die längliche Überdachung stützen. (sj)

Fotos: Oskar da Riz, Oliver Jaist


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

27.08.2021

Flämische Interpretationsfragen

Wohnhaus von Graux & Baeyens

27.08.2021

Dritter Ort

Studio Saar plant Kulturzentrum im indischen Udaipur

>
BauNetzwoche
Gezähmte Wildnis
BauNetz Wissen
Luftiger Zirkus
baunetz interior|design
Adventsverlosung
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort