RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Mendoza_Partida_planen_archaeologisches_Museum_7372282.html

28.08.2020

Kristallin geschichtet in Santander

Mendoza Partida planen archäologisches Museum


Im nordspanischen Santander entsteht in den nächsten Jahren das neue MUPAC – Museum für Urgeschichte und Archäologie. Das Büro Mendoza Partida (Barcelona), geführt von Mara Partida und Héctor Mendoza, konnte sich jüngst im Ideenwettbewerb gegen 72 Mitbewerber durchsetzen. Mit dem Neubau verfolgt die Regierung der autonomen Gemeinschaft Kantabrien das ehrgeizige Ziel, eines der repräsentativsten Museen für Archäologie in Spanien zu errichten. Der Bau mit circa 19.000 Quadratmeter Bruttogrundfläche ist mit 31 Millionen Euro veranschlagt.

Der dreistöckige Bau wird zwischen Calle Casimiro Sainz und Calle San Vicente de la Barquera direkt am Yachthafen realisiert. Er folgt den Architekt*innen zufolge dem Prinzip der Strata – den Schichten, die in archäologischen Grabungen analysiert werden. Das wird schon am Außenbau deutlich: Die Fassaden werden mit dünnen, horizontal übereinandergelegten Bändern gestaltet. Der kantig vor- und zurückspringende Bau mit kristallin anmutender Dachlandschaft gibt sich damit auf den ersten Blick hermetisch. Diese Erscheinung konterkarieren zwei öffentliche Plätze sowie die Terrassen und große Fensterflächen, womit ein wohlkomponiertes Spiel aus offenen und geschlossenen Flächen entsteht – diese Idee spiegelt sich dann auch konsequent in der Innenraumdisposition und im Nutzungskonzept wider.

Im Erdgeschoss finden sich öffentliche Räumen wie Cafeteria und Restaurant, Shop, Mehrzwecksaal und Bibliothek – das Museum will damit auch jenseits der Ausstellungen für Bewohner*innen und Besucher*innen Teil des Stadtraums sein. Das zweite und dritte Stockwerk wird die Dauerausstellung und Galerien für temporäre Ausstellung beherbergen sowie eine Dachterrasse mit spektakulärem Blick auf die Bucht von Santander. Die Raumdramaturgie wechselt dabei immer wieder zwischen kleinen, intimen Sälen für die intensive Auseinandersetzung mit den Exponaten und weiten, offenen Räumen, die als Treffpunkte funktionieren und Blickbeziehungen zwischen den Etagen ermöglichen. (stu)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

28.08.2020

Portugiesische Hermetik

Einfamilienhaus in Arrifana von Pedro Henrique

28.08.2020

Stadt Land Fluss

Campus Masters im Sommer entschieden

>
Baunetz Architekten
Allmann Sattler Wappner
BauNetz Wissen
Ganz in Weiß
baunetz interior|design
Planetoide
BauNetz Themenpaket
Rückkehr des Glasbausteins
Stellenmarkt
Neue Perspektive?
vgwort