RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Max-Kaempf-Platz_in_Basel_6998086.html

18.11.2019

Wenn das Planungsamt gestaltet

Max-Kämpf-Platz in Basel


Auf dem Areal eines ehemaligen Güterbahnhofs im Basler Norden entsteht seit 2007 das Erlenmattquartier. 2011 wurde ein Wettbewerb zu zwei großen Plätzen im Quartier ausgelobt. Der Siegerentwurf für eines der beiden Projekte – der heutige Max-Kämpf-Platz – wurde jedoch aus Kostengründen nicht weiter verfolgt. Stattdessen übernahm das Planungsamt des Bau- und Verkehrsdepartements des Kantons Basel-Stadt unter der Leitung von Gaetano Castiello die Gestaltung. Im Juni wurde der Platz der Öffentlichkeit übergeben. Er soll mit seiner großzügigen Hügellandschaften samt Wasserspielen und vielen Bäumen vor allem Familien ansprechen. Von der Verwaltung enthusiastisch gefeiert und von der Presse positiv beurteilt, erfreut sich der Platz wohl auch bei der Bevölkerung bereits einiger Beliebtheit.

Der Platz ist dem Basler Künstler Max Kämpf gewidmet und nimmt konsequent Bezug auf dessen Leben und Werk. Kämpf lebte längere Zeit in einem Reservat der Navajo-Indianer in Arizona und verarbeitete diese Erfahrungen in seiner Kunst. Die Platzgestaltung lehnt sich an den landschaftlichen Besonderheiten Arizonas an und greift mit der Teilung in vier Bereiche ein wesentliches Element der Spiritualität der Navajo auf, in der die Vier symbolisch einen besonderen Platz einnimmt. Die Rasenskulptur und die Hügellandschaft des Wasserspiels sind in ihrer Ausformung der Wüste in Arizona nachempfunden, eine Blumenwiese repräsentiert die Prärie. Regionaler Vogesenporphyr und Jurakalk bilden die Kiesebene und finden sich auch eingestreut in Terazzobelag und Beton. Das die vier Flächen einfassende Wegeband aus laufendem Kalkstein geht auf die gestalterischen Besonderheiten der Nachbarschaft ein, in der das Material in Vorgartenmauern und Gebäudesockeln prägend ist. Die Platzgestaltung wurde ambitioniert und konsequent durchgeführt, wirkt an einigen Stellen jedoch etwas bedeutungsüberladen.

Etwa 70 Bäume fassen den 7.000 Quadratmeter großen Platz ein. Unter der bunten Baummischung befindet sich auch der aus Nordamerika stammende Topelobaum, der als „Klimawandelgehölz“ bezeichnet wird und steigende Temperaturen und extreme Trockenperioden gut aushält. Bemerkenswert ist der verhältnismäßig geringe Versiegelungsgrad des Platzes. Die Kosten inklusive des Landerwerbs belaufen sich auf 6,2 Millionen Franken und wurden mit dem Mehrwertabgabefonds der Stadt Basel finanziert. Der Mehrwertabgabefonds ist eine Steuer, die zweckgebunden für die Schaffung neuer oder Aufwertung bestehender Grünanlagen erhoben wird.


Text: Carolin Lichtenstein
Fotos: Ariel Huber, Gaetano Castiello


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (7) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

18.11.2019

Leichtbau im Park

Pavillon von Glenn Murcutt in Melbourne

18.11.2019

Bildung, Kultur und Begegnung

Wettbewerb in Berlin-Buch entschieden

>
Baunetz Architekten
Bez + Kock
BauNetz Wissen
Unigebäude mit Beisl
Campus Masters
Jetzt abstimmen
vgwort