RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Masterplan_von_C.F._Moller_7399758.html

11.09.2020

Über den Gleisen von Aarhus

Masterplan von C.F. Møller


Wie in vielen Städten wird auch das Zentrum des dänischen Aarhus von einem breiten Schienenstrang in einem Graben durchschnitten. Um diese stadträumliche Trennung zu reparieren, wird in der Stadt schon sehr lange über eine Überdeckelung der Bahngleise zwischen der Bruuns- und der Frederiksbrücke am Hauptbahnhof diskutiert. Im September letzten Jahres beschloss die Stadtverwaltung, gemeinsam mit einigen Projektentwickler*innen und C.F. Møller Architects das Potential eines solchen Bauvorhabens zu untersuchen. Die Architekt*innen präsentierten Ende August einen Masterplan mit konkreten Vorstellungen für die rund 100.000 Quadratmeter große Fläche des Railway Quarters, der nun als Gesprächsgrundlage für weitere Planungen dient.

C.F. Møller konzipierten ihre Vision eines „grünen, autofreien und lebendigen Viertels für alle“. Wo aktuell lediglich Schienen liefen, könnten sich demnach schon bald auf einer darüber liegenden Ebene Wohn- und Arbeitsräume befinden. Den Architekt*innen zufolge fügt sich der Entwurf für das neue Viertel mit seinen niedrigen Stadthäusern in die angrenzende Bebauung ein. Nur ein Hochhaus neben der Bruunsbrücke soll einen städtebaulichen Akzent setzen und die Schnittstelle zwischen Bahnhofsquartier und Zentrum markieren. Innerhalb des möglichst grünen Vierteles sind ebenso „grüne“ Gebäude vorgesehen. Holz als Baustoff bietet sich hier besonders an, um möglichst leichte Häuser zu haben, die zugleich die Kriterien des klimaneutralen Baus erfüllen.

Im weiteren Planungsprozess dürfen die Bürger*innen ihre Ideen und Vorschläge für das Quartier einbringen. Die technische sowie finanzielle Realisierbarkeit sei gründlich geprüft worden, betont Søren Beck-Heede, CEO eines der beteiligten Unternehmen. Nun liegt die Zukunft des Projekts in den Händen der Stadt. Bis Ende dieses Jahres soll eine finale Entscheidung gefällt werden. Sofern die Umsetzung des neuen Quartiers beschlossen wird, ist ein Baubeginn im Jahr 2023 angesetzt. Allein die eigentliche Überbauung des Gleisfeldes wird laut Terminplan drei Jahre in Anspruch nehmen.

Ähnliche Vorhaben gibt es unter anderem auch in Paris. Hier wurde vor wenigen Jahren eine Überdeckelung der Eisenbahnanlagen und des Vorfelds der Gare d’Austerlitz vorgenommen. An der ehemaligen Brache nahe der Seine entstehen seitdem nach und nach neue Gebäude wie jüngst das Wohn- und Geschäftshaus von SOA oder das Bürohaus von Marc Mimram. (tp)


Auf Karte zeigen:
Google Maps


Zu den Baunetz Architekten:

C.F. Møller


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

11.09.2020

Fünf Altbauten für ein Theater

Umbau in Brüssel von ouest architecture

11.09.2020

Digitales Experiment

Tag des offenen Denkmals 2020

>
baunetz interior|design
Portugiesisches Dorfhotel
BauNetz Wissen
Pilotprojekt
Baunetz Architekten
Ippolito Fleitz Group
BauNetz aktuell
Modernes Gedenken