RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Markus_Greitemann_folgt_auf_Franz-Josef_Hoeing_5338896.html

28.02.2018

Neuer Baudezernent in Köln

Markus Greitemann folgt auf Franz-Josef Höing


Der Umbau der Domplatte, die Neue Historische Mitte am Römisch-Germanischen Museum und nicht zuletzt Deutschlands größtes Stadtentwicklungsprojekt Deutzer-Hafen – in Köln tut sich derzeit viel. Angestoßen hat diese Projekte der ehemalige Baudezernent Franz-Josef Höing. Für seine visionären Pläne und hohen Standards am Rhein bekam er viel Lob, musste aber auch immer wieder Kritik einstecken. Vor ein paar Monaten verließ Höing Köln, um in Hamburg das Amt des Oberbaudirektors zu bekleiden; er tritt dort die Nachfolge von Jörn Walter an. Nun steht fest, wer seinen leeren Stuhl besetzen wird: Am Montag hat der Rat der Stadt Köln Markus Greitemann mit Stimmen von CDU, Grünen, FDP, Pro Köln und AfD zum Dezernenten für das Amt für Stadtentwicklung, Planen und Bauen gewählt.

Markus Greitemann kommt vom Fach. Der studierte Architekt war unter anderem als Projektleiter eines Landschaftsarchitekturbüros tätig, avancierte später zum Leiter des Gebäudemanagements und Betriebsleiter eines internationalen Heizungs- und Sanitärtechnikunternehmens, bevor er im Jahr 2010 als Dezernent an die Universität zu Köln wechselte. An einer der größten Hochschulen Deutschlands mit 50.000 Studierenden und 140 in der Stadt verteilten Bauten war er bis jetzt für das Gebäude- und Liegenschaftsmanagement zuständig.

Der bisherige Werdegang von Greitemann stellt ihn als durchsetzungsfähigen Verwaltungsmann dar. Unter seiner Leitung im Dezernat werden nun viele Projekte fertiggestellt, die eigentlich sein Vorgänger Höing ins Leben gerufen hat – etwa das Antoniterquartier. Dafür wird er dann „die Lorbeeren ernten”, vermutet Uta Winterhager in einem Kommentar auf koelnarchitektur.de. Doch Greitemann wird sich auch mit Dringlichkeiten auseinandersetzen müssen, die Höing vor dem Wechsel nach Hamburg nicht mehr gelangen. Dazu gehört die Schaffung von 70.000 Wohnungen. Vielleicht, so hofft Winterhager, setzt sich der zukünftige Baudezernent dafür ein, den dringend benötigten Wohnraum auf alternativen Wegen wie einer „behutsamen Nachverdichtung und Modernisierung” zu verwirklichen. Im Falle der St. Laurentiuskirche, die von der Universität zu Köln gerade in einen Vorlesungssaal umgewandelt wird, hat Greitemann in seiner bisherigen Funktion bereits bewiesen, dass er für ungewöhnliche Lösungen zugänglich ist. (sj)


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

Tritt im Sommer 2018 seinen neuen Posten als Kölner Baudezernent an: Markus Greitemann

Tritt im Sommer 2018 seinen neuen Posten als Kölner Baudezernent an: Markus Greitemann

Vorgänger Franz-Josef Höing ist jetzt Oberbaudirektor in Hamburg

Vorgänger Franz-Josef Höing ist jetzt Oberbaudirektor in Hamburg


Alle Meldungen

<

28.02.2018

Porphyr und Dolomit

Haus in Südtirol von Daniel Ellecosta

28.02.2018

Die Grünfrage

Drittes Kolloquium zu 100 Jahre Groß-Berlin

>
BauNetz Wissen
Hölzerne Raumschale
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
baunetz interior|design
Ländlicher Zufluchtsort
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
34444168