A-Z
Mein BauNetz
RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Landmarke_in_Limburg_von_Monadnock_4548813.html

08.10.2015

Zwischen Rossi und Venturi

Landmarke in Limburg von Monadnock


Märchenturm, Moschee oder ein dezentes Denkmal der Postmoderne? Die Architekten Job Floris und Sandor Naus des Rotterdamer Studios Monadnock sorgen mit ihrem Neubau in Nieuw-Bergen in der niederländischen Provinz Limburg für Verwirrung. Der Turm mit seinem kunstvollen Mauerwerk und den goldenen Fensterrahmen ist eine öffentlich zugängliche Aussichtsplattform. Von hier blickt man weit über die Ortschaft hinaus auf ein Naturschutzgebiet.

Dass man die Funktion nicht auf den ersten Blick ablesen kann, ist gewollt. Da in der jungen Stadt Nieuw-Bergen, die erst nach 1945 gebaut wurde, kein Kirchturm die Stadt in der Landschaft markierte, übernimmt dies nun die abstrakte Turm-Silhouette. Monadnock kombinieren bei ihrem in diesem Jahr fertig gestellten Neubau auf dem Marktplatz in Nieuw-Bergen einen zweigeschossigen Kubus mit einem 25 Meter hohen Turmgebilde. Es erhebt sich über der Basis und ist um 45 Grad zu dieser verdreht – so sieht der Bau aus jeder Perspektive anders aus, bleibt aber dennoch erkennbar. Und während der untere Part des Solitärs mit Restaurant und Bar den Bürgern als Treffpunkt dient, verweist der Turm in die Ferne. Und ist aus der Ferne sichtbar.

Die Hülle ihrer formalen und geometrischen Spielerei setzen Job Floris und Sandor Naus aus roten und grünen Ziegeln zusammen, mit denen sie – im Kreuz- und im Kettenverband verlegt und mit Schattenfugen – verschiedene Muster und historische Verzierungen formen. An den Details erkennt man den Spaß, den Monadnock bei der Arbeit hatten. Als „emphatische Ambivalenz zwischen den Welten von Rossi und Venturi“, beschreiben die Architekten ihren Entwurf. Der Turm ist im Brasilianischen Verband (auch Klosterverband) mit kleinen Leerräumen gemauert. Auf diese Weise soll sich der Bau zur Stadt öffnen. Monadnock wollten kein Gebäude, das sich abschottet, sondern eins, das sich öffnet, strahlt und abends über den Platz leuchtet – eine optimistische, extravagante Architektur in der Provinz. Nach anfänglicher Skepsis haben die Bürger ihre neue Landmarke längst angenommen. (jk)

Fotos: Stijn Bollaert


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (4) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

08.10.2015

Kann man alles neu machen!

XING-Gründer Lars Hinrichs baut ein Haus in Hamburg. Ein Interview

08.10.2015

Business in Karlsruhe

1. Preis für Birk Heilmeyer und Frenzel

>
BauNetz Wissen
Prima Klima
BauNetz aktuell
Musterschule
Baunetz Architekten
Barkow Leibinger
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Wissen
Turm der Superlative