RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Landeslabor_Berlin-Brandenburg_von_ksg_in_Adlershof_6929281.html

11.07.2019

Pastell hinterm Raster

Landeslabor Berlin-Brandenburg von ksg in Adlershof


Berlin-Adlershof blickt auf eine 250-jährige Geschichte zurück, davon über 100 Jahre als Ort der Wissenschaft. „Von den Pionieren der Luftfahrt und des Kinos, zur Stadt der Wissenschaft,Wirtschaft und Medien“, beschreibt es die Webseite www.adlershof.de, die den Technologiepark des Stadtteils vermarktet. Auch dank der Co-Finanzierung durch die Europäische Union konnte sich Adlershof als Wissenschafts- und Forschungsstandort bis heute behaupten, heißt es dort. Und so scheint der Standort wie gemacht für den Neubau des Landeslabors Berlin-Brandenburg LLBB, das zwischen dem Institut für Chemie der Humboldt Universität und weiteren Forschungsstätten liegt.

Die Aufgaben des LLBB reichen von der Untersuchung und Beurteilung von Lebens- und Arzneimitteln für Mensch und Tier über die Gefahrenabwehr von Umweltgiften bis zur Abwehr von Bioterrorismus. Durch die Zusammenführung des Berliner Betriebes für zentrale gesundheitliche Aufgaben und des Landeslabors Brandenburg an einem Standort soll, so das Ziel, die öffentliche Daseinsvorsorge im Umwelt- und gesundheitlichen Verbraucherschutz in Berlin und Brandenburg verbessert werden. Was es dafür brauchte, war ein neues Gebäude. Groß genug, dass alle Institute darin Platz finden. Und mit der nötigen technischen Ausstattung, dass die Forschung mit den Sicherheitsstufen eins bis drei gefahrlos durchgeführt werden kann.

Der Neubau von kister scheithauer gross architekten (Leipzig/Köln), die bereits in Köln ein Laborneubau realisiert haben, bietet den rund 500 Mitarbeitern nun ausreichend Raum. Auf vier Geschossen und 23.000 Quadratmetern schufen sie einen Mix aus Büros und Laboren. Eine durch alle Ebenen führende Freitreppe in Pastellfarben soll den verbindenden Gedanken des LLBB zum Ausdruck bringen. Die Struktur des Büroteils orientiert sich an einem 1,35 Meter breiten Raster, innerhalb dem alle Flächen flexibel dem Bedarf angepasst werden können. Der Laborteil unterscheidet sich davon mit einem eigenen 1,15 Meter breiten Raster. Dieser Wechsel lässt sich auch an der Fassadengestaltung des im Frühjahr fertiggestellten, 72 Millionen Euro teuren Laborbaus ablesen, an dem die Architekten seit 2016 gearbeitet haben. (tl)

Fotos: HGEsch


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Zu den Baunetz Architekten:

kister scheithauer gross


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren

Unter einem Dach vereint: Die zuvor auf mehrere Standorte verteilten Abteilungen des Landeslabors Berlin Brandenburg.

Unter einem Dach vereint: Die zuvor auf mehrere Standorte verteilten Abteilungen des Landeslabors Berlin Brandenburg.

Die Gebäudebrücke über den Innenhof verfügt über einen separierten Laborgang.

Die Gebäudebrücke über den Innenhof verfügt über einen separierten Laborgang.

Die in Pastelltönen gehaltene Freitreppe ist der Hingucker im Inneren des LLBB.

Die in Pastelltönen gehaltene Freitreppe ist der Hingucker im Inneren des LLBB.

Bildergalerie ansehen: 12 Bilder

Alle Meldungen

<

11.07.2019

Wachsende Stadt

Lyon und seine neuen Quartiere

11.07.2019

Endlich ein moderner Amerikaner

Acht Bauten Frank Lloyd Wrights sind UNESCO-Weltkulturerbe

>
BauNetz aktuell
Bühne frei für Glas
BauNetz Wissen
Signalwirkung
Baunetz Architekten
feld72
Campus Masters
Jetzt bewerben
vgwort