RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Landbaukultur-Preis_2021_vergeben_7741006.html

06.10.2021

Von Rinderstall bis Austragshaus

Landbaukultur-Preis 2021 vergeben


Der Landbaukultur-Preis 2021 sei „ein wichtiges Signal für die Wertschätzung und Zukunftsfähigkeit des Ländlichen Raums“, betonte Schirmherr Franz Fischler am vergangenen Freitag bei seiner Laudatio in Münster. Der Preis wurde in diesem Jahr zum dritten Mal vergeben und zeichnete mit drei Hauptpreisen (je 6.000 Euro), zwei Auszeichnungen (je 4.000 Euro) und drei Anerkennungen ganz unterschiedliche Projekte aus: Von umgebauten Scheunen und einem Rinderstall über ein Austragshaus bis hin zu einer Schneiderei und Behausungen für Hühner und Bienen ist die Bandbreite groß. Die achtköpfige Jury, geleitet von BDA-Präsidentin Susanne Wartzeck, prämierte vier Neubauten und vier Umbauten als „herausragende architektonische Bauten und Außenanlagen auf landwirtschaftlichen Anwesen“.

Alle zwei Jahre vergibt die zum Landwirtschaftsverlag gehörende Stiftung LV Münster den mit insgesamt 30.000 Euro dotierten Preis, auf den sich in diesem Jahr 105 Bauherr*innen bewarben. Es wurden erstmals auch Objekte aus Österreich und der Schweiz prämiert. Insgesamt gehören folgende Projekte, Architekt*innen und Bauherr*innen dazu:

1. Preis Deutschland: Umbau einer Scheune für private Wohnzwecke, Vlotho, schmersahl biermann prüßner Architekten, Bad Salzuflen, Bauherr: August Hermann Daube, Vlotho-Exter. Für die Hofnachfolgerin der Familie Daube entstand aus einer ungenutzten Scheune eine Wohnung, die sich durch moderne Elemente vom Bestand abhebt und trotzdem das Gesamtensemble des Hofes erhält. Die Jury lobte die Überführung der alten Gestaltung in eine neue Nutzung.
 
1. Preis Österreich: Neubau eines Rinderstalls, Atzbach, Architekt: Herbert Schrattenecker, Wien, Bauherr*innen: Diana und Hubert Huemer, Atzbach. Mit Holz aus dem eigenen Wald wurde in Atzbach ein neuer Stall für die Wagyu-Rinder der Familie Huemer verwirklicht. Architekt Herbert Schrattenecker plante für die ursprünglich aus Japan stammenden Tiere eine Behausung, die an eine japanische Pagode erinnert und kombinierte dies mit der oberösterreichischen Holzbautradition.

1. Preis Schweiz: Neubau eines Altenteiler-Hauses, Selzach, Meier Unger Architekten, Leipzig, Bauherr: Benedikt Scholl, Selzach. Der Neubau des Austragshauses in Selzach überzeugte die Jury durch seine Verbindung mit dem bestehenden Bauernhaus, das unter Denkmalschutz steht. Zudem wurden natürliche und ökologische Baustoffe verwendet. 

Auszeichnungen:

  • Umbau und Gestaltung der Außenanlage eines Hofes, Weikersheim, architekturbüro Klärle, Bad Mergentheim, Bauherr*innen: Martina Klärle und Andreas Fischer-Klärle, Bad Mergentheim. Das Projekt überzeugte die Jury, da es als stimmiges Ensemble den ursprünglichen Naturstein mit einer neuen Holzverschalung verbindet. Zudem überzeugte es durch seine Nutzungsmischung aus Gewerbe und Wohnen und das energieautarke Konzept.

  • Umbau einer Scheune zu mehreren Wohnungen, Münchenwiler, Schweiz, Bernath + Widmer Architekten, Zürich, Bauherr: Andreas Geser, Zürich. Die Scheune ist Teil einer historischen Schlossanlage und wurde zu sieben Wohnungen umgebaut. Um die Außenfassade und den ursprünglichen Charakter komplett zu erhalten, entstand hinter der historischen Fassade eine zweite thermische Hülle mit großflächiger Verglasung.

Anerkennungen:

  • Umbau eines Hofensembles zur einer Schneiderei, Schleedorf, Österreich, LP architektur, Altenmarkt, Bauherr*innen: Monika und Stefan Wimmer, Schleedorf. Die alte dörfliche Bausubstanz wurde durch eine Schneiderei neu belebt, die Architekt*innen planten darüber hinaus zur Straßenseite ein großes Schaufenster.

  • Neubau eines Bienenhauses, Riedering-Heft, Architekt: Tobias Küke, Klagenfurt, Bauherrin: Stephanie Forster, Riedering-Heft.

  • Neubau eines Hühnerstalls, Schönberg, Bauherr und Architekt: Maximilian Hartinger, Schönberg.

Fotos: © Landbaukultur-Preis, Haus Scholl: © Philip Heckhausen
Text: Ariann Schwarz


Zum Thema:

landbaukultur-preis.de


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren

1. Preis Deutschland: Umbau einer Scheune für private Wohnzwecke, Vlotho, Schmersahl Biermann Prüßner Architekten, Bad Salzuflen, Bauherr: August Hermann Daube

1. Preis Deutschland: Umbau einer Scheune für private Wohnzwecke, Vlotho, Schmersahl Biermann Prüßner Architekten, Bad Salzuflen, Bauherr: August Hermann Daube

1. Preis Österreich: Neubau eines Rinderstalls, Atzbach, Architekt: Herbert Schrattenecker, Wien, Bauherr*innen: Diana und Hubert Huemer

1. Preis Österreich: Neubau eines Rinderstalls, Atzbach, Architekt: Herbert Schrattenecker, Wien, Bauherr*innen: Diana und Hubert Huemer

1. Preis Schweiz: Neubau eines Altenteiler-Hauses, Selzach, Meier Unger Architekten, Leipzig, Bauherr: Benedikt Scholl

1. Preis Schweiz: Neubau eines Altenteiler-Hauses, Selzach, Meier Unger Architekten, Leipzig, Bauherr: Benedikt Scholl

Anerkennung: Neubau eines Hühnerstalls, Schönberg, Bauherr und Architekt: Maximilian Hartinger, Schönberg

Anerkennung: Neubau eines Hühnerstalls, Schönberg, Bauherr und Architekt: Maximilian Hartinger, Schönberg

Bildergalerie ansehen: 20 Bilder

Alle Meldungen

<

06.10.2021

Eine Idee, ein Bild, ein Deal?

Vorschlag für Opernneubau in Düsseldorf von Snøhetta

06.10.2021

Strategien des Wandels

12. urbanize!-Festival in Wien

>
BauNetz Wissen
Neuronales Netzwerk
baunetz interior|design
Herz aus Beton
BauNetz Themenpaket
Endlich durchatmen!
Baunetz Architekten
AFF Architekten
BauNetz Wissen
Zusammen Wohnen
31039386