RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Kunstmuseum_fuer_Ahrenshoop_804454.html

22.07.2009

Kleinteilig Bauen für ländliche Kunst

Kunstmuseum für Ahrenshoop


Ahrenshoop auf dem Darß war neben Worpswede vor etwa 80 Jahren die bedeutendste Künstlerkolonie Norddeutschlands. Zu DDR-Zeiten galt der Ort als Urlaubsenklave der Politprominenz. Seit der Wende sind etliche neue Hotels, eine Kurklinik und Ferienhaus-Anlagen, die sich nicht immer in den historischen Bestand aus schilfgedeckten ländlichen Hallenhäusern einfügen, entstanden. Gestern wurde grünes Licht für einen Museumsneubau in der Künstlerkolonie gegeben, in der bisher mehr als 300 Künstler tätig waren. Den Architektenwettbewerb hatte das Berliner Büro Volker Staab Architekten gewonnen.

Der Entwurf sieht die Aufteilung in mehrere zweigeschossige Gebäude vor, die im typisch ländlichen Baustil der Insel errichtet und verwinkelt miteinander verbunden sind. Neben Ausstellungsräumen sind auf einer Gesamtfläche von 2.200 Quadratmetern auch ein Veranstaltungssaal, eine Cafeteria und eine große Terrasse geplant.


Die Architekten über ihren Entwurf: „Trotz uneingeschränkter Zeitgenossenschaft der hier arbeitenden Künstler war sowohl bei ihren Werken als auch bei ihren Häusern eine tiefe Verbindung mit der Landschaft und der baulichen Tradition dieser Region zu spüren. So ist das vorgestellte Konzept der Versuch einer Transformation dieses ländlichen Bautypus in eine zeitgemäße Museumsstruktur.

Ausgehend von einem Bild einer Gruppe reetgedeckter Häuser wird ein Konglomerat an Einraumhäusern entwickelt, welches sich aus der Korngröße der eigentlichen Ausstellungsräume ergibt. Durch das Verschmelzen dieser Dachformen entsteht ein skulpturaler Baukörper, der diese scheinbaren Einzelhäuser zu einem Gesamtkomplex verbindet. So fügt sich der Baukörper selbstverständlich in die Maßstäblichkeit der Nachbarschaft ein und entwickelt doch eine neuartige Zeichenhaftigkeit für dieses auch überregional so bedeutende Museumskonzept."


Dass die Künstler-Tradition rege fortgeführt wird, beweist das Engagement des Vereins der Freunde und Förderer des Kunstmuseums Ahrenshoop. Er hat für den Neubau 1,5 Millionen Euro an Eigenmitteln aufgebracht. Mehr als 350 Kunstwerke liegen bereits im Fundus des geplanten Museums.

Das Museum soll 2010 Baustart haben und 2012 eröffnen.


Zu den Baunetz Architekten:

Staab Architekten


Kommentare:
Kommentare (10) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

22.07.2009

Eine urbane Geste

Rathaus und Bücherei in Irland fertig

22.07.2009

Spektralsymphonie

Kunst am Bau für TU Dresden entschieden

>
BauNetzwoche
Gezähmte Wildnis
BauNetz Wissen
Luftiger Zirkus
baunetz interior|design
Adventsverlosung
BauNetz Maps
Architektur entdecken