RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Krankenhaus_im_Senegal_von_Manuel_Herz_7609751.html

17.05.2021

Bei Hitze von Kurven umschlungen

Krankenhaus im Senegal von Manuel Herz


Tambacounda liegt in der Trockensavanne Senegals, 35 Kilometer von der Staatsgrenze zu Gambia, 100 Kilometer von derjenigen zu Mali entfernt. Die 107.000 Einwohner-Metropole gilt als heißeste Stadt auf dem Globus. Insofern ist es von Bedeutung, wenn Manuel Herz (Basel) für seine Erweiterung eines regionalen Krankenhauses kaum einen Baum gefällt haben soll. Sein Gebäude legte er serpentinenartig um die bestehende Vegetation herum. Und das ist nur ein Aspekt einer klimatisch angepassten, nachhaltigen Bauweise, in der Manuel Herz einen neuen Trakt für die Geburts- und Kindermedizin des Krankenhauses anlegte. Finanziert wurde das Projekt von der Josef and Anni Albers Foundation sowie von der Stiftung Le Korsa, die schon seit 15 Jahren in der Region aktiv sind. Nach dem bekannten Leitspruch „minimale Mittel für maximale Wirkung“ der Stiftungsgründer Josef und Anni Albers ging Manuel Herz gestalterisch weit über die ledigliche Bereitstellung einer wichtigen medizinischen Infrastruktur für die Region hinaus.

Die bestehende Krankenhausanlage fügt sich aus mehreren niedrigen Kreisbauten zusammen. Die zweigeschossige Serpentine von Manuel Herz schwingt sich nun um den Kreisbau der ehemaligen Kinderklinik. Eine Loggia zieht sich über die ganze Serpentine und verbindet auf einer Bruttogrundfläche von gut 3.000 Quadratmetern etwa 150 Krankenhausbetten, die Hauptteile der Entbindungsstation und die Operationseinheit im Erdgeschoss sowie die Kinderheilkunde im ersten Obergeschoss miteinander. Das Gebäude der ehemaligen Kinderklinik wurde zu einem Wohn-, Büro- und Beratungsraum für beide Kliniken umgebaut und dockt nun durch einen kurzen, überdachten Gang an den Neubau an. Die Länge des Neubaus ermöglicht eine gute Zirkulation von Personal und Patienten entlang der Loggia und beherbergt diverse Gemeinschaftsräume sowohl zwischen den Zimmern als auch in den Höfen, die in den Biegungen der S-Kurve entstehen.

Manuel Herz entwarf die Serpentine aus sieben Meter tiefen Grundelementen mit offenem Korridor und Tonnendecke. Durch die daraus entstehende schmale Breite des Gesamtbaus kann die Luft natürlich zirkulieren und kühlen. Besonders charakteristisch ist das an die Maschrabiyya angelehnte, gitterartige Mauerwerk, dessen Öffnungen die Sonne abhalten und die Luftzirkulation erleichtern kann. Zugleich bildet diese Maschrabiyya aus Ziegeln ein unverwechselbares, visuelles Motiv. Ein zweites Dach deckt das Hauptdach des Erweiterungsbaus ab, wodurch ein Großteil der direkten Sonneneinstrahlung abgehalten wird und ein Kamineffekt entsteht, der die Wärme nach oben und aus den darunter liegenden Räumen ableitet. Nach Angabe der Stiftungen wird im gesamten Bau keine Klimaanlage verwendet. Der Architekt soll in allen Phasen mit lokalen Kräften zusammengearbeitet und vielmehr das Fachwissen vor Ort in seine Architektur integriert haben als internationale technische Standards. (sj)

Fotos: Iwan Baan; Courtesy of Josef and Anni Albers Foundation und Le Korsa


Zum Thema:

Zur historischen Moderne in Afrika und ihre Rolle für die Unabhängigkeit vieler afrikanischer Länder schrieb Manuel Herz auch in der Baunetzwoche#402.


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (6) lesen / Meldung kommentieren

Lokal produzierte Ziegel verbindet Manuel Herz zu einem gitterartigen, an die Maschrabiyya angelehntem Mauerwerk.

Lokal produzierte Ziegel verbindet Manuel Herz zu einem gitterartigen, an die Maschrabiyya angelehntem Mauerwerk.

Die bestehende Krankenhausanlage in Tambacounda aus mehreren kreisförmigen Bauten bietet die einzige medizinische Infrastruktur der Region an der  Grenze zu Gambia und Mali.

Die bestehende Krankenhausanlage in Tambacounda aus mehreren kreisförmigen Bauten bietet die einzige medizinische Infrastruktur der Region an der Grenze zu Gambia und Mali.

Der Baumbestand sollte möglichst unberührt bleiben, daher legte Manuel Herz seinen Neubau um die Bäume herum.

Der Baumbestand sollte möglichst unberührt bleiben, daher legte Manuel Herz seinen Neubau um die Bäume herum.

Das Mauergitter sorgt für eine gute Durchlüftung und Kühlung, ruft aber auch ein Spiel mit Licht und Schatten hervor.

Das Mauergitter sorgt für eine gute Durchlüftung und Kühlung, ruft aber auch ein Spiel mit Licht und Schatten hervor.

Bildergalerie ansehen: 14 Bilder

Alle Meldungen

<

18.05.2021

Dresdner Aussichten

Ausstellung im Zentrum für Baukultur Sachsen

17.05.2021

Vereinsgebäude auf dem Olympiagelände

Westner Schührer Zöhrer in München

>
BauNetzwoche
Low Tech-Architektur
BauNetz Wissen
Im subtropischen Klima
Baunetz Architekten
atelier ww
baunetz interior|design
Ausgezeichnete Designleistungen
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
22093406