RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Konzerthaus_von_Isozaki_und_Kapoor_2288995.html

22.08.2011

Ark Nova in Japan

Konzerthaus von Isozaki und Kapoor


Musik als Hoffnungsträger. Das kann ein Benefizkonzert sein – oder eben gleich eine neue Konzerthalle. In Gedenken an die Opfer der Katastrophe vom 11. März 2011 der ostjapanischen Erdbebenregion Higashi Nihon soll dort nun als nachhaltiges Projekt eine mobile Konzerthalle entstehen (siehe BauNetz-Meldung zur Projektpräsentation vom 2. August 2011). Entworfen und geplant wird die Halle von dem japanischen Architekt Arata Isozaki und dem britisch-indischen Künstler Anish Kapoor zusammen mit dem Londoner Fachplaner für Bühnenbauten, David Staples. Isozaki verbindet eine langjährige Freundschaft mit Michael Haefliger, Intendant des Lucerne Festival und Initiator des Projekts „Ark Nova“.

Schnell und einfach im Auf- und Abbau soll die mobile Halle sein. Isozaki schlägt deshalb eine aufblasbare Struktur vor, die mit Lastwagen zu den jeweiligen Spielorten in dem Gebiet transportiert werden soll – ähnlich wie der Spacebuster von Raumlabor Berlin. Anish Kapoor, wiederum auch ein Freund von Isozaki, hatte erst vor kurzem zur Pariser Monumenta mit seiner begehbaren Ballonskulptur „Leviathan“ in der Glaskuppel des Grand Palais für Furore gesorgt. Architekt und Künstler waren sich also schnell einig, wie die mobile Konzerthalle aussehen soll. Und so wundert es nicht, dass die dunkelrote, ja fast blutrote Blase, die die beiden vorschlagen, dem aufgeblasenen temporären Kunstwerk aus Paris extrem ähnelt.

Die Konzerthalle kann multifunktional und flexibel wie in einer Zelle angeordnet werden. 72 x 40 x 23 Meter soll die pneumatische Kunststoffhülle messen und 500 bis 700 Zuschauer fassen können. Für die Planung der anspruchsvollen Akustik hat Isozaki den japanischen Fachplaner Yasuhisa Toyota beauftragt, der mit Holzpanelen den aufgeblasenen Konzertraum nutzbar machen möchte. Röhren stülpen sich in den Innenraum und verbinden diesen mit seiner Hülle – ein sehr organischer Entwurf also.

Die Kosten für die „Ark Nova“ sollen sich auf vier bis fünf Millionen Euro belaufen und mit Spenden finanziert werden. Die ersten Konzerte sind bereits für Mai 2012 angekündigt.


Zum Thema:

www.ark-nova.ch


Kommentare:
Kommentar (1) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

22.08.2011

Bremsklötze an der Felge

Schwimmstadion in London von Hadid fertig

22.08.2011

Kreuzfahrtterminal, Solarfeld, Speicherstadt

Campus Masters entschieden

>
Baunetz Architekten
J. MAYER H. und Partner
BauNetz Wissen
Goldgelber Quader
Campus Masters
Jetzt bewerben
BauNetz Themenpaket
Le Nouveau Lyon