RSS NEWSLETTER

https://www.baunetz.de/meldungen/Meldungen-Klosterumbau_bei_Brixen_von_MoDus_7663046.html

28.06.2021

Besucherparcours mit Kupferbrücke

Klosterumbau bei Brixen von MoDus


Wichtiger Transitort Europas, Kultur zwischen Italienisch- und Deutschsprachigkeit, Zentrum der Katholischen Kirche, Weltkulturnaturerbestätte und Touristenmagnet: Das Eisacktal rund um die Stadt Brixen ist ein schillernder Ort. Und es scheint, als würden die dort ansässigen MoDus Architects den manchmal widersprüchlichen Facetten des Südtiroler Landstücks zwischen Sarntaler und Zillertaler Alpen jeweils ein architektonisches Signet geben: In den vergangenen Jahren realisierten sie dort eine Tunnel- und Straßengestaltung, eine Touristeninformation und sanierten einen modernistischen Bildungsbau. Nun stellten sie den Umbau und die Erweiterung einer historischen Klosteranlage fertig. Im Kloster Neustift in den Weinbergen bei Vahrn, das seit seiner Gründung im Jahr 1127 zu einer ganzen Dorfstruktur mit komplexer Baugeschichte heranwuchs, leben noch heute Mönche des Augustinerordens. Um das Kloster für touristische Besichtigungen besser zugänglich zu machen, wandelten die Büropartner Sandy Attia und Matteo Scagnol Teile der Anlage um.

Dabei versuchten sie, die gewachsene, bauliche Heterogenität der Abtei durch ihren diskreten Materialeinsatz sichtbar zu lassen und andererseits die kompliziert verwinkelte Anlage durch einen neuen Besucherparcours auszubalancieren. Für die räumliche Umstrukturierung griffen sie in drei Bestandsbauten ein, einen mussten sie abreißen, die beiden anderen restaurieren. Von außen sichtbar wird das Projekt durch die neue kupferverkleidete und schwarz oxidierte Brücke, deren Dach über die Abteimauer ragt. Dieses spitzwinklig, auf oberer Ebene zwischen zwei historische Bestände gefügte Volumen verbindet die Ausstellungsräume des Klostermuseums mit dem Kreuzgang der Hauptanlage aus dem 17. Jahrhundert. Zugänglich wird die Brücke durch einen neuen Treppen- und Fahrstuhlturm – seine Struktur ist aus Betonplatten, Verkleidung ebenfalls aus oxidiertem Kuper –, der das abgerissene Lavatorium ersetzt.

Einen ursprünglichen Speicher entkernten die beiden Architekten und wandelten ihn in eine Eingangshalle um. Dieser nun zentrale Besucherzugang zeigt sich außen mit neuer Putzfassade, Regenrinnen aus Kupfer und Holzlamellen vor den Fenstern und innen mit einem restaurierten hölzernen Dachstuhl und grob verputzten Wänden. MoDus entwarfen auch die Ticketschalter, Vitrinen und Sitzbänke, deren Kupfer-, Holz- und Glaselemente die Materialien der baulichen Veränderungen im Mobiliar widerspiegeln. Einen weiteren Wirtschaftsbau sanierten Sandy Attia und Matteo Scagnol. Seine holzvertäfelten Räumlichkeiten mit breiten Fenstern und Bodenbeschichtungen aus Beton beherbergen nun einen Seminar- und Veranstaltungsraum im Erdgeschoss und im Obergeschoss einen Ausstellungsraum und einen Chorraum.

Durch ihre baulichen Veränderungen geben MoDus Architects auch einen neuen Rundgang vor: Von der Eingangshalle ins Innere der Klosteranlage zum Kreuzgang der Abtei, vorbei an der Bibliothek aus dem 18. Jahrhundert und am restaurierten Freskensaal aus dem 17. Jahrhundert, bis zum neuen Treppenturm, dessen Wände innen eine malerische Interpretation eines Augustinerklostergartens des österreichischen Künstlers Paul Renner zeigen. Beim abschließenden Gang über die Brücke gibt ein großes Fenster noch einmal den Blick über das Dach des renovierten Speichers frei, über die Kapelle Sant'Angelo, die Weinberge dahinter – und auf diese facettenreiche Region. (sj)

Fotos: Simone Bossi


Dieses Objekt & Umgebung auf BauNetz-Maps anzeigen:
BauNetz-Maps


Kommentare:
Kommentare (3) lesen / Meldung kommentieren


Alle Meldungen

<

29.06.2021

Sommerprogramm in Zürich

Zentrum Architektur ab sofort im regulären Betrieb

28.06.2021

Auf Rollen zur Kunst

Skatepark in Boissy-le-Châtel von MBL und David Apheceix

>
BauNetzwoche
Low Tech-Architektur
BauNetz Wissen
Im subtropischen Klima
Baunetz Architekten
atelier ww
baunetz interior|design
Ausgezeichnete Designleistungen
BauNetz Maps
Architektur entdecken
vgwort
22095072